1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Lokalsport
  4. Der Neuling auf dem Weg zum großen Coup

Luftpistole

20.02.2018

Der Neuling auf dem Weg zum großen Coup

Ein bisschen Glück gehört auch dazu – drei Mannschaften aus dem Landkreis haben im Bezirk die Chance, Meister zu werden.

Die Scheuringer Reserve mischt in der Oberbayernliga ganz vorne mit. Aber nicht nur sie

Drei Pistolenteams aus dem Landkreis dürfen sich vor dem Finale im Bezirk Hoffnung auf den Meistertitel machen. Das ist einmal Neuling Scheuring II in der Oberbayernliga Nordwest und dann das Führungsduo Egling und Stoffen in der Bezirksliga Nordwest.

Neuling Scheuring II lässt nicht locker: Durch den 4:1-Erfolg in Gundelsdorf konnten die Lechrainer an der Spitze auch nach Einzelpunkten wieder mit Fürstenfeldbruck gleichziehen, das im Schlager gegen Freienried äußerst glücklich mit 3:2 die Oberhand behielt.

Beim Absteiger Gundelsdorf gewannen Fabian Ranzinger, Werner Franz als Teambester, Alfred Franz und Dennis Kubik ihre Duelle jeweils mit persönlichem Saisonrekord. Im Wettlauf um den Titelgewinn geht es nun in der letzten Runde um jeden Einzelpunkt. Dabei haben die Brucker in Bergheim die wesentlich leichtere Aufgabe. Scheuring bekommt es nämlich zu Hause mit dem Dritten, Freienried, zu tun, dem man in der Vorrunde nach dramatischem Verlauf erst nach einem Stechschuss mit 3:2 die Punkte abnehmen konnte.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Bei Halbzeit mit weißer Weste dem Feld schon fast enteilt, muss Stoffen die Führung in der Bezirksliga Nordwest nun an seinen Bezwinger Egling abtreten. Bei den Paartalern erwies sich im Spitzenkampf einmal mehr Adrian Offer mit ausgezeichneten 378 Ringen als Sieggarant. Aber durch sind die Paartaler noch nicht. In Maisach wartet ein ehemaliger Titelkandidat, der an einem starken Tag jeden Gegner aufs Kreuz legen kann und im Hinkampf nur ganz knapp mit 1467:1463 unterlag.

Für Stoffen sind da die Aussichten gegen Denklingen um einiges besser. Die launischen Fuchstaler blieben bei der klaren Abfuhr beim starken Neuling Schwifting in gleicher Besetzung um fast 60 Ringe unter ihrer Leistung in der achten Runde.

Eine komplette und eine vorsichtige Entwarnung gibt es für zwei Teams aus dem Gau Ammersee. Besonders groß ist das Aufatmen in Rott. Dort haben die Verantwortlichen aus den zuletzt recht kuriosen Ringzahlen innerhalb des Vereins die Konsequenzen gezogen und mit Maria Kemser, Marion Krenmayr und Gregor Glassmann gleich drei Aktive in die erste Garnitur eingebaut, die zuvor in der Reserve geglänzt hatten. Und genau dieses Trio bedankte sich im Kellerduell der Oberbayernliga Südwest gegen Bernbeuren für das Vertrauen mit drei Einzelpunkten. Ein überragender Auftritt gelang dabei Maria Kemser mit 375 Ringen. Der drohende Abstieg ist damit vom Tisch.

Es war zu erwarten, dass in der Bezirksliga Südwest Schwabbruck mit einem Erfolg die Rote Laterne dank der besseren Gesamtringzahl an das wettkampffreie Hechenwang weitergibt. Dort dürfte das Schlusslicht auch nach dem letzten Durchgang bleiben, denn gegen den wieder einmal überragenden Meister Böbing ist einfach nichts zu machen.

Eine erste Entlastung für die Hechenwanger in Sachen Abstieg gibt es von Rundenwettkampfleiter Johannes Endres. Da Hochstadt erst lange nach dem Stichtag seine Mannschaft abgemeldet hat, wird es weiter in der Gruppe mitgeführt und ist laut Endres damit als Sechster der Festabsteiger. Ob auch Hechenwang als Rangfünfter noch Zittern muss, hängt von den höheren Klassen ab. Vor allem die völlig offene Situation in Oberpfaffenhofen, das in der Bayernliga als abgeschlagenes Schlusslicht mehrfach nicht mehr angetreten war, könnte da noch Druck nach unten auslösen. Aber erst einmal abwarten.

Akzeptabel geschlagen hat sich in der Oberbayernliga Südwest Dießen beim 2:3 an den eigenen Ständen gegen den weiterhin verlustpunktfreien Titelverteidiger Schlehdorf. Dabei mussten alle Aktiven eine Position aufrücken, da Reinhold Domes wegen eines Armbruchs zu ersetzen war.

Jürgen Krull mit der besten Vorstellung seines Teams und Martin Mayer konnten durch zwei Einzelpunkte die Niederlage gegen den alten und neuen Meister in erträglichem Rahmen halten. Domes wird der FSG auch im entscheidenden Abschlussduell um die Vizemeisterschaft beim punktgleichen Alt-Bernried nicht zur Verfügung stehen. (fü)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20leit00145.tif
Luftpistole

Zwei Mannschaften geraten in den Abstiegsstrudel

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket