1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Lokalsport
  4. Der Trainer des TSV Landsberg zieht eine erste Bilanz

Landsberg

10.07.2019

Der Trainer des TSV Landsberg zieht eine erste Bilanz

Hermann Rietzler ist mit dem Verlauf der Vorbereitung auf die kommende Saison in der Bayernliga zufrieden und hält seine Mannschaft für konkurrenzfähig.

Das LT hat mit Hermann Rietzler über die Testspiele und die Neuzugänge gesprochen. Welche Erkenntnisse er für die Saison in der Bayernliga gewonnen hat.

Der TSV Landsberg hat die Aufgabe Wiederaufstieg in die Bayernliga souverän gemeistert. Jetzt gilt es, in der Klasse zu bleiben. Hermann Rietzler, der vom Co- zum Cheftrainer befördert wurde, ist zuversichtlich, dass dies gelingen wird. „Natürlich haben wir Respekt vor der Bayernliga, aber auch einen Kader, mit dem das absolut machbar ist“, sagt er nach Abschluss der Vorbereitung. Das Ziel sei der Klassenerhalt.

Die Ergebnisse in den Testspielen waren zweitrangig

Mit Florian Mayer – der zugleich Co-Trainer ist – und Orkun Tugbay wechseln zwei erfahrene Fußballer in die Lechstadt. Beide haben schon in der Regionalliga gespielt. Nimmt man nur die Ergebnisse der Vorbereitung her, ergibt sich ein sehr unterschiedliches Bild. So gewannen die Landsberger überraschend gegen den Regionalligisten aus Illertissen mit 3:1. Andererseits gab es gegen den Regionalliga-Aufsteiger Türkgücü-Ataspor München eine herbe Pleite. Am Ende hieß es 0:6. Auch gegen den Drittligisten Großaspach (0:4) gab es nichts zu holen. Rietzler sieht es gelassen. „Die Spiele waren wichtig, um Ideen ausprobieren zu können. Das Ergebnis war da völlig zweitrangig.“ So ging es beispielsweise beim Heimspiel gegen den Drittligisten aus Baden-Württemberg darum, sich auf einen überlegenen Gegner einzustellen und das Spiel gegen den Ball zu verbessern.

Neuzugänge bieten sich für die Startelf an

Die Neuzugänge hätten sich gut integriert, und mit Janick Reitz (vorher SC Ichenhausen), Alessandro Mulas (TSV 1860) und Maximilian Holdenrieder (FC Penzing) habe er – wie sich in der Vorbereitung gezeugt habe – Spieler hinzubekommen, die eine Alternative für die Startelf seien. Noch kann der Cheftrainer des TSV auch auf David Anzenhofer und Kevin Gutia zurückgreifen. Sie werden den Verein allerdings in einem Monat verlassen, weil beide Stipendien in den USA bekommen haben. Ersatz für sie zu holen, sei aber nicht geplant. „Unser Kader ist groß genug. Wir haben aktuell 29 Spieler. Wenn sich aber dennoch die Verpflichtung eines Spielers ergeben sollte, der uns weiterbringt, werde ich mich nicht dagegen wehren“, sagt Rietzler und schmunzelt etwas. Nicht zurückgreifen kann er vorerst auf Angreifer Philipp Siegwart. Der Angreifer befindet sich nach einer Verletzung im Aufbautraining. Noch länger wird der Genesungsprozess wohl bei Stürmer Manuel Detmar dauern, der vergangene Saison in 17 Spielen zwölf Tore schoss, bevor er sich schwer verletzte. Detmar hat mit den ersten leichten Trainingseinheiten begonnen, informiert Rietzler.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Zum Abschluss Raisting besiegt

Im letzten Testspiel gegen den Bezirksligisten Raisting tankte seine Mannschaft noch einmal Selbstvertrauen, auch wenn dem Team das Spiel gegen Großaspach noch in den Knochen steckte. Auch deswegen wurden zahlreiche Stammspieler geschont. Somit konnten sich die jungen Spieler und Neuzugänge auszeichnen. Dies gelang zu Beginn der Partie recht gut. Der TSV machte von Anfang an Druck und stellte die Heimmannschaft vor Probleme. Der sehr agile Alessandro Mulas staubte bereits nach vier Minuten nach einem Fernschuss von Felix Mailänder ab und markierte die Führung.

Die Raistinger wirkten geschockt und der TSV drängte weiter. In der 39. Minute war es wieder Alessandro Mulas, der nach einem schönen Steckpass von Kevin Gutia vor dem Tor eiskalt vollstreckte. Noch vor der Pause machte der TSV den Deckel drauf. Felix Mailänder setzte sich auf rechts schön durch zog in den Sechzehner und sah dann den in der Mitte frei stehenden Ardian Kelmendi, der nur noch zum 3:0 einschieben musste (41.). Nach der Pause verlor die Partie deutlich an Tempo. In der 59. Minute kam Raisting zum Anschlusstreffer. Das 3:1 war auch der Endstand.

Pfeilen an der taktischen Abstimmung

Bis zum Saisonauftakt am Freitag in Schwabmünchen werde sich das Team in den Trainingseinheiten darauf konzentrieren, die taktische Abstimmung weiter zu verbessern, informiert Rietzler.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren