Landsberg baut den Vorsprung aus

13.09.2015

Der Überflieger

Muriz Salemovic holte sich gegen Kirchanschöring nicht nur Szenenapplaus ab, er machte auch den Siegtreffer nach einem sehenswerten Solo. 

Der Spitzenreiter kehrt gegen Kirchanschöring in die Erfolgsspur zurück. Ein Spieler stach wieder heraus

 Ein bisschen verunsichert wirkten die Landsberger in der ersten Halbzeit und so war das Unentschieden zur Pause durchaus gerechtfertigt. In der zweiten Hälfte jedoch hatte der Spitzenreiter der Bayernliga den Aufsteiger Kirchanschöring sehr gut im Griff und der 2:1-Sieg hätte durchaus höher ausfallen können.

Obwohl die Landsberger die ersten Chancen hatten – die Mannschaft von Sven Kresin spielte nicht so frei auf, wie zuletzt beispielsweise gegen Ruhmannsfelden. Die Niederlage in Hankofen schien doch Spuren hinterlassen zu haben. Als in der 21. Minute das 1:0 für die Gastgeber fiel, hoffte man, dass nun wieder „der alte“ TSV zum Vorschein kommen würde, denn dieser Treffer war vom überragenden Muriz Salemovic und Thomas Spannenberger sehr schön herausgespielt – Philipp Siegwart verwandelte sicher.

Doch dies war eher der Weckruf für die Gäste, die nun vor allem über ihre rechte Seite durch Gürcan immer wieder gefährlich wurden. Bereits der zweite Fehlpass in der Landsberger Abwehr brachte die zweite gute Chance für Kirchanschöring – und die dritte Möglichkeit nutzten die Gäste zum Ausgleich. Wieder auf der rechten Seite eingeleitet, erreichte die Flanke den völlig freistehenden Manuel Jung (30.), der Heiland im Landsberger Tor keine Chance ließ. In der letzten halben Stunde hatten die Gäste das Spiel in der Hand und aus Landsberger Sicht konnte man nur auf die zweite Hälfte hoffen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die TSV-Anhänger unter den wieder 380 Fans wurden nicht enttäuscht. Als hätte der Trainer in der Pause einen Hebel umgelegt, trat der Gastgeber nun wieder sehr souverän auf, kontrollierte das Spiel. Es fehlte nur noch das Tor – und das nahm Muriz Salemovic in die Hand: In der 51. zeigte er einen sagenhaften Sololauf, vorbei an vier, fünf Spielern aus Kirchanschöring, die er einfach stehen ließ, spielte noch den Keeper aus und traf zum 2:1.

Im Anschluss hätten die Landsberger locker noch zwei, drei Tore schießen können, aber trotz des knappen Vorsprungs durfte man sich ziemlich sicher sein, dass der „Drops gelutscht ist“.

Damit haben die Landsberger nicht nur die Scharte in Hankofen ausgewetzt, sie haben nun wieder zwei Punkte Vorsprung, da Unterföhring gegen Kottern nur ein 1:1 erreichte.

Landsberg: Heiland, Greif (45. Buschel), Nichelmann, Birkner, Gilg, Spannenberger (87. Knechtel), Storhas, Fülla, Salemovic, Nuscheler (77. Strohhofer), Siegwart.

Kirchanschöring: Kracker, Gürcan, Eder, Söll, Sturm, Eimannsberger (58. Wentenschuh), Hofmann, Vogl (58. Omelanowsky), Höller, Jung, Schild.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren