Basketball

12.10.2019

Der zweite Anlauf

HSB will den Heimvorteil nutzen

Der Saisonstart ist den Landsberger Basketballern gründlich misslungen. Mit 50:71 kassierte man eine deutliche Niederlage beim ESV Staffelsee. Das soll am heutigen Samstag korrigiert werden, denn im ersten Heimspiel der neuen Bayernliga-Punktrunde soll gegen das ebenfalls noch punktlose Heising/Kottern ein Sieg her. Beginn ist um 19.30 Uhr im Sportzentrum.

Trotz der Enttäuschung bei den Landsbergern herrschte nach der Niederlage keine Katerstimmung – im Gegenteil. Im Training, das jetzt wieder Coach Ryan Broker leitet, war richtig Zug drin, berichtet Mannschaftsbetreuer Horst Geiger. Immerhin hatte man es mit Staffelsee zum Auftakt gleich mit einem Meisterschaftskandidaten zu tun. Da könnte die SG jetzt genau der richtige „Aufbaugegner“ sein.

In der vergangenen Saison fuhren die Landsberger mit dem 83:71 zu Hause und 86:76 auswärts zwei sichere Siege gegen die SG ein. Allerdings fehlt in diesem Jahr der damals beste Landsberger Scorer. Sharif Hudson hatte zu diesen Erfolgen 32 beziehungsweise 24 Punkte beigetragen. Und die fehlen jetzt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Überhaupt ist der Angriff bislang der Schwachpunkt der Landsberger. Auch die 70 Punkte, die man gegen Staffelsee kassierte, sind eigentlich „normal“ im Basketball. Jedoch nur dann, wenn man auch selbst trifft. Und daran haperte es – die Landsberger waren nie in ihre Systeme im Angriff gekommen.

Allerdings hatten die Landsberger mit Lukas Klocker, Joan De Salas, Ricco Welz und Gabriel Bober gleich vier Ausfälle, was sich bemerkbar machte. Wer von diesen am Samstag wieder eingreifen kann, wird sich erst kurzfristig entscheiden.

Die Gäste haben den Stamm ihrer Mannschaft über die Saisonpause retten können. Neu im Team der Gäste ist Fabio Albanese, der im ersten Spiel in Traunstein gleich mit 22 Punkten glänzte. Besonders aufpassen müssen die Landsberger aber auch auf Cedric Townsend.

Eigentlich Footballer und in der vergangenen Saison in Ingolstadt in der höchsten Liga, der German Football League, am Ball, wechselt im Winter wieder zum Basketball und erzielte für Heising/Kottern gegen Burghausen satte 22 Punkte. (mm)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren