Newsticker

Länder wollen Teil-Lockdown bis kurz vor Weihnachten verlängern
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Lokalsport
  4. Die Aufstiegskämpfe rücken näher

Luftpistole

28.11.2018

Die Aufstiegskämpfe rücken näher

Pflichtaufgabe erfüllt: Für die Scheuringer Luftpistolenschützen gab es in der 2. Bundesliga einen 4:1-Erfolg. Thomas Ranzinger (Mitte) ging mit Rückenbeschwerden in den Wettkampf.
Bild: Julian Leitenstorfer

In der 2. Bundesliga läuft es für Scheuring wie am Schnürchen. Trotzdem tut sich der Tabellenführer gegen Schlusslicht Garching nicht gerade leicht

Die Scheuringer Pistolenschützen sind den Aufstiegskämpfen zur 1. Bundesliga einen großen Schritt nähergekommen. Gleich drei Verfolger leisteten sich beim vierten Wettkampftag überraschende Niederlagen. Die Lechrainer hatten zwar auch nicht ihren besten Tag erwischt, aber nach anfänglichen Schwierigkeiten gab es an den eigenen Ständen doch noch ein standesgemäßes 4:1 gegen das Schlusslicht Garching. Damit ist Scheuring als weiterhin verlustpunktfreier Spitzenreiter dem Tabellendritten bereits sechs Zähler voraus.

Die „Vorspeise“ zur klassischen Mittagszeit war für die Hausherren allerdings wenig bekömmlich. Der Tabellenletzte wehrte sich kräftig und führte nach den ersten Serien mit 3:2. Doch bald wendete sich das Blatt. Den ersten kräftigen Applaus gab es von den Zuschauern für Mannschaftsführer Sebastian Heinisch, der mit der besten Serie der Begegnung (96) für klare Verhältnisse sorgte. Auch Oliver Balg brachte mit den Serien zwei und drei die zuletzt recht starke Sabine Gruchmann auf Distanz. Für Philipp Ranzinger kam der Durchbruch mit Serie drei.

Sechs Ringe war der von Rückenproblemen geplagte Thomas Ranzinger bereits im Rückstand. Doch seine Gegnerin konnte ihr hohes Anfangsniveau nicht halten, sodass der Scheuringer Routinier doch noch einen knappen Vorsprung ins Ziel brachte. Genau umgekehrt lief es für David Probst: Er lag vor der letzten Serie noch mit vier Ringen vorne, am Ende musste er jedoch der besten Garchingerin den Ehrenpunkt überlassen.

Gelohnt hat sich die Fahrt für die Raistinger Pistolenschützen nach Hitzhofen-Oberzell im Landkreis Eichstätt. Die SG konnte dem Mitaufsteiger mit 3:2 die Punkte entführen und gehört nun einer fünfköpfigen Gruppe an, die hinter Spitzenreiter Scheuring und Hilpoltstein mit jeweils 8:6 Zählern das vordere Mittelfeld bildet. Das zu Beginn ausgegebene Saisonziel Klassenerhalt dürfte damit schon jetzt fast erreicht sein.

Die Gastgeber konnten bis auf die überragende Andrea Heckner auf Position drei gegen einen Dirk Munker mit lädiertem Tennisarm nicht an ihre bislang starken Vorstellungen anknüpfen. Aber auch das Ammerseeteam war erneut ein Stück von seiner letztjährigen Bestform entfernt. Vom Saisonminus ihrer Gegner profitierten vor allem Philipp Mößmer und Helmut Weichart. Beide entschieden ihre Duelle ganz deutlich für sich. Obwohl Ulrich Kranz weiterhin im persönlichen Tief steckt, besorgte er mit zwei Ringen Unterschied den dritten zum Sieg notwendigen Einzelpunkt.

Am 9. Dezember herrscht in der Scheuringer Lechrainhalle Hochbetrieb. Die Edelweiß-Schützen sind Gastgeber für eine Wettkampfgruppe der 2. Bundesliga. Selbst können sie mit zwei Siegen gegen Rettenbach und Unteriglbach bereits die Fahrkarte für die Aufstiegskämpfe lösen. Dazu muss aber gegen zwei starke und unberechenbare Gäste mit den Ringzahlen wieder kräftig angezogen werden. Raisting fährt beim fünften Wettkampftag erneut nach Hitzhofen und hat dort zwei unterschiedliche Aufgaben gegen den Rangzweiten Hilpoltstein und den Vorletzten Dynamit Fürth.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren