1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Lokalsport
  4. Die Ersten sollten schon für unten planen

Anstoß

16.04.2016

Die Ersten sollten schon für unten planen

Zwei Drittel der Saison in den Kreis- und A-Klassen sind absolviert.
Bild: Julian Leitenstorfer

Zwei Drittel der Saison sind absolviert. Einige Teams hoffen bereits auf ein Wunder

Nach rund zwei Dritteln der Saison sieht es ganz danach aus, als sollten die Landkreisteams in ihrer Gesamtheit in den Kreis- und A-Klassen diesmal mit einem deutlichen Minus abschließen. Geltendorf, Hurlach und Obermeitingen sind nur noch durch ein riesiges Wunder zu retten. Auch für Rott und Weil II hat sich die Situation im Tabellenkeller weiter zugespitzt. Scheuring sitzt zudem auf einem Relegationsplatz nach unten.

Dem gegenüber dürfen sich derzeit nur Weil und Igling als punktgleiches Führungsduo der A7 und Kinsau als neuer Spitzenreiter der A8 den Weg nach oben erhoffen.

Kreisklasse 1

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Zurück auf Rang drei, darf Eching (40) im Tagesschlager beim Zweiten Mammendorf (46) zumindest nicht verlieren, um sich noch bescheidene Aussichten auf die Relegation zu erhalten. Doch so richtig ins Gespräch kommt der FSV nur noch, wenn ihm im Vergleich der besten Angriffsreihen die Revanche für die 0:3-Heimpleite im Hinspiel gelingt. Zwei Unentschieden sollten dem Vorletzten Geltendorf (8) Mut für die nächste Hausaufgabe machen. Einmal das jüngste 3:3 in Gauting und das 0:0 in der Vorrunde in Egenburg (24).

Kreisklasse 3

Neuling Dießen (23) steht als Achter an der Schwelle zur oberen Tabellenhälfte. Dort sitzt auf Rang drei der kommende Gastgeber Oberhausen (30). Der wird zwar kaum noch ins Aufstiegsrennen eingreifen können, aber sicherlich die 0:3-Niederlage in der Vorrunde noch nicht vergessen haben.

Kreisklasse 4

Spitzenreiter Altenstadt (45) steuert mit seiner Musterabwehr weiter mit großen Schritten der Rückkehr in die Kreisliga entgegen. Ob Stoffen (22) diesem Marsch Einhalt gebieten kann? In den vergangenen drei Heimspielen hat der FCS mit Schwabhausen und TSV Landsberg II immerhin zwei Mannschaften aus dem Vorderfeld die Punkte abgeknöpft. Kaum zu stoppen scheint auch der Rangzweite Bernbeuren (38), wo auf Jahn Landsberg (23) eine schwere Prüfung wartet. Die Piotrowski-Truppe ist nach der Winterpause noch ohne Sieg, ließ aber mit zuletzt zwei Unentschieden einen leichten Aufwärtstrend erkennen.

Die Nummer eins unter den Landkreisteams ist nach dem überraschend deutlichen 4:1 bei der Reserve des TSV Landsberg (30) jetzt wieder Schwabhausen (32) auf Rang drei. Gegen Wildsteig/Rottenbuch (26) muss die DJK nun aber wieder Heimstärke zeigen. Am fünften Spieltag war es eine Bombensensation, als Türkspor Landsberg (21) nach dem üblichen Fehlstart ausgerechnet gegen den damaligen Spitzenreiter TSV Landsberg II seinen ersten Saisonsieg feierte. Das verleiht dem Stadtderby im Rückspiel noch mehr Brisanz. Nur noch drei Zähler voneinander entfernt liegen im Mittelfeld das aufrückende Unterdießen (24) und der nachlassende Neuling FC Kaufering (27).

Unter sich sind die letzten Vier. Hier darf Scheuring (14) beim Schlusslicht Steingaden (9) auf keinen Fall leer ausgehen. Der Vorletzte Rott (10) muss im zweiten Kellerduell gegen den TSV Schongau (18) alles daran setzen, seine fatale Minusserie von inzwischen acht Niederlagen zu beenden. Sollte dies nicht gelingen, dann droht Türkspor Landsberg, Stoffen und auch Jahn Landsberg bei Misserfolg Gefahr, in die Nähe des zweiten Relegationsranges zu kommen.

Kreisklasse Augsburg Süd

Es gibt in dieser Saison nur einen Absteiger. Es läuft wohl auf das immer noch sieglose Hurlach (3) hinaus. Gelingt dem SVH auch im Kellerduell beim Vorletzten Großaitingen (14) nicht der erste Dreier, dann bedeutet das so viel wie das vorzeitige Aus. Der einzige Landkreisvertreter braucht aus den verbleibenden sechs Partien ohnehin schon vier Siege, um überhaupt noch eine hauchdünne Chance auf den Klassenerhalt zu besitzen.

A-Klasse 1

Viel schlimmer als die 1:3-Heimniederlage gegen den Tabellenzweiten Alling trifft den Vorletzten Weil II (7) der überraschende Erfolg des mitgefährdeten Jesenwang (11) beim Dritten Aufkirchen. Jetzt müssen sich neben dem vermutlichen Sieg gegen Schlusslicht BVTA FFB II (4) zur Rettung noch weitere Punktgewinne einstellen. Am besten gleich in Haspelmoor (26), gegen das es aber beim 0:5 in der Vorrunde nichts zu bestellen gab.

A-Klasse 7

Sechs Runden lang durfte Weil (41) die Alleinführung genießen. Ab sofort gibt es nun wieder ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem punktgleichen Igling. Diesmal haben es die beiden Aufstiegsaspiranten mit abstiegsgefährdeten Vereinen zu tun. Weil fährt nach Hofstetten, das in den zurückliegenden neun Partien lediglich einen Zähler ergattert hat. Aufwärts geht es dagegen mit dem Iglinger Gast aus Lengenfeld (14), der nach „ewigen“ Zeiten endlich wieder die Abstiegsränge verlassen konnte. Noch nicht ganz abgehängt sind vom Führungsduo Greifenberg (33) und Finning (32). Beide treffen auf unberechenbare Mittelfeldteams, die alle 24 Punkte auf ihrem Konto haben. Greifenberg in Prittriching, Finning am Sonntag zu Hause gegen Issing und am Dienstag in Erpfting. Neben Lengenfeld wehrt sich auch Schlusslicht Dettenschwang (10) als Gast des TSV Utting (24) wieder kräftig gegen sein Schicksal. Dem inzwischen ebenfalls hoch gefährdeten Windach (11) ist dagegen nun schon elf Runden kein Dreier mehr gelungen. Dessen Gastgeber Walleshausen (18) steht seit sechs Partien ohne Sieg da. Ohne jeglichen Druck treffen sich die Tabellennachbarn Erpfting und Schondorf zu einem bedeutungslosen Mittelfeldduell.

A-Klasse 8

Zweistellig wird sich Kinsau (39) als neuer Tabellenführer beim abstiegsgefährdeten Birkland (11) trotz des 9:0-Kantererfolges in der Vorrunde kaum durchsetzen. Aber es könnte dennoch zweistellig für den SVK werden. Er steuert auf dem Weg in die Kreisklasse nämlich den zehnten Sieg in Serie an. Teams aus der Gefahrenzone erwarten Reichling (28) und Denklingen II (20) mit dem Vorletzten Böbing (8) und dem Viertletzten Türk Schongau (13). Beide Landkreisteams wollen dabei ihren Vorrundenerfolg wiederholen.

A-Klasse Augsburg Südwest

Spielermangel und inzwischen zehn Punkte Rückstand auf den drittletzten Rang. Wie soll da der Abstieg für Schlusslicht Obermeitingen (5) noch vermieden werden? Nur mit einem Dreier im Kellerduell gegen den Vorletzten SSV Bobingen (15) nach inzwischen 17 sieglosen Partien bleibt noch der berühmte Strohhalm. Die Gäste haben sich zuletzt recht erfolgreich gegen den Gang nach unten gesträubt.

Es läuft gerade nicht besonders für Reinhartshausen (21), das die in der Vorrunde mit 4:3 erfolgreiche Reserve des VfL Kaufering (36) erwartet.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20leit7263525.tif
Anstoß

Das Wochenende der „Sechs-Punkte-Spiele“

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket