1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Lokalsport
  4. Die Fußballer des TSV Finning schaffen den Befreiungsschlag

Landkreis Landsberg

20.10.2019

Die Fußballer des TSV Finning schaffen den Befreiungsschlag

Der TSV Finning setzte sich deutlich gegen Schlusslicht Lengenfeld durch und kann damit in der Tabelle der A-Klasse 7 wieder nach oben blicken.
Bild: Julian Leitenstorfer

Plus Nach einer Durststrecke gelingt der Elf von Trainer Aßfalg im Spiel der Woche ein wichtiger Sieg. Für Schlusslicht SV Lengenfeld wird die Situation dagegen immer prekärer.

Durch einen deutlichen 5:1-Sieg (2:1) konnte der TSV Finning (16) nach drei sieglosen Spielen seine Durststrecke beenden und kann sich damit wieder nach oben orientieren. Für den Aufsteiger aus Lengenfeld (3) wird die Situation durch diese Niederlage jedoch immer prekärer. Ein Tor in dieser Partie fiel sehr kurios.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Besonders schwierig macht die Situation für Lengenfeld, dass die anderen Mannschaften nicht für den SVL gespielt haben. Nach dem unerwarteten Sieg von Hofstetten (11) in Scheuring beträgt der Abstand zum rettenden Ufer für den Aufsteiger in die A-Klasse schon acht Punkte.

Das Spiel nahm sofort an Fahrt auf und bereits nach zwei Minuten stand es 1:0 für die Heimelf. Ein schöner Spielzug von Julian Eichenseer über den auffälligen Gianluca Röntgen landete bei Torjäger Maximilian Degle. Und der brauchte nur noch den Fuß zur Führung von Finning hinzuhalten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Lengenfelds Torwart ist gefragt

Danach blieb der TSV am Drücker, aber Lengenfelds Torwart Martin Leirer verhinderte zweimal gegen Gianluca Röntgen mit zwei klasse Paraden (10./13.) einen höheren Rückstand. Ein krasses Missverständnis in der Finninger Abwehr nutzte Jürgen Muhlke zum überraschenden 1:1-Ausgleich (25.). Finning blieb aber weiter am Drücker und TSV-Mittelfeldspieler Thomas Jung konnte nur durch ein Foul gestoppt werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Maximilian Degle souverän mit seinem zweiten Treffer zum 2:1 (35.).

Bis zur Pause tat sich nicht mehr viel unter der guten Leitung des Schiedsrichters Andy Hasselmann (Fürstenfeldbruck).

Freistoß fast von der Mittellinie

Zur zweiten Halbzeit kam die Heimelf sehr entschlossen aus der Kabine und machte sofort viel Druck. Gegen TSV-Stürmer Matthias Steber konnte SVL-Keeper Leirer gerade noch retten (48.). Doch gegen Stebers Freistoß, fast von der Mittellinie, hatte er kurze Zeit später keine Chance. Durch die gesamte Abwehr hindurch landete der Ball unhaltbar im Lengenfelder Netz zum 3:1 (56).

Die Partie war gelaufen, denn Lengenfeld hatte nach vorne keine Optionen. So war es Merlin Tichy, der trotz einer Fünf-Mann-Mauer mit einem klasse Freistoß zum 4:1 traf (60.).

Der beste Finninger an diesem Tag, Maximilian Degle, legte dann noch den Ball auf den eingewechselten Johannes Grunow zum 5:1-Endstand auf (70.). Völlig unnötig dann noch die Gelb-Rote Karte für Finnings Christoph Eichenseer, der schon Gelb-belastet wegen Meckerns vorzeitig in die Kabine musste (85.).

Finning: U. Bleicher, X. Boos, M. Bleicher, Tichy, Mayr, J. Eichenseer, Jung, Max Degle, Ch. Eichenseer, Steber, Röntgen

Lengenfeld: M. Leirer, Schwägerl, Prinzing, Ph. Kadach, Pa. Kadach, Flüß, Höflmair, Ch. Biberger, A. Leirer, Thalmeir, Mulke

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren