Newsticker

Koalitionsausschuss einigt sich auf milliardenschweres Konjunkturpaket
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Lokalsport
  4. Egling und Rott bereiten sich für die Aufstiegskämpfe vor

Luftpistole

12.03.2020

Egling und Rott bereiten sich für die Aufstiegskämpfe vor

Die Eglinger Meistermannschaft (von links): Adrian Offer, Jochen Zibuschka, Sonja Blaß, Maximilian Schneider und Bernd Zeisberger.
2 Bilder
Die Eglinger Meistermannschaft (von links): Adrian Offer, Jochen Zibuschka, Sonja Blaß, Maximilian Schneider und Bernd Zeisberger.
Bild: Sonja Blaß

Im Bezirk gehen die Wege der Landkreismannschaften weit auseinander. Nicht nur Hechenwang muss die Koffer packen

Ganz unterschiedlich gelaufen ist es für die sechs Pistolenteams aus dem Landkreis im Bezirk. Für Highligts sorgten Egling und Rott mit dem Meistertitel in der Oberbayernliga. Stoffen und Hechenwang müssen dagegen die Koffer packen – es geht nach unten. Unterdießen und Riederau schafften den Klassenerhalt.

Im Gegensatz zu den Vorjahren brachte Egling diesmal fast durchgehend seine Bestbesetzung an den Stand. Das hat sich ausgezahlt. Angeführt vom Spitzenduo Adrian Offer und Maximilian Schneider wuchsen die Paartaler mit eindrucksvollen Erfolgen rasch in die Rolle des Titelfavoriten. Ihr Meisterstück in der Oberbayernliga Nordwest legten sie bereits in der vorletzten Runde mit einem 5:0 im Gauderby in Stoffen ab.

So wurde die abschließende und einzige Niederlage gegen den großen Rivalen Schönbach nur noch zu einem Schönheitsfleck. Egling hatte mit der deutlich besseren Einzelpunktzahl bereits vorgesorgt.

Egling und Rott bereiten sich für die Aufstiegskämpfe vor

Ganz anders verhält es sich mit dem Rotter Überraschungsstück in der Oberbayernliga Südwest. Damit war selbst bei Halbzeit noch nicht zu rechnen. Vier 3:2-Erfolge in einer makellosen Rückrunde ebneten den Weg zum Titel.

Gegen Gilching besorgten die vorderen Positionen die nötigen Einzelpunkte zum knappen Sieg, im Schlagerkampf beim schärfsten Konkurrenten Pentenried rissen umgekehrt die drei letzten Positionen die Partie aus dem Feuer. Der Rotter Aufschwung vom Vorjahresvierten zum Spitzenteam hat sicher auch damit zu tun, dass das Ausnahmetalent Veronika Kemser nach einem Abstecher zum Bundesligisten Peiting wieder zu ihrem Heimatverein zurückgekehrt ist.

Am 5. April geht es zu den Aufstiegskämpfen zur Bayernliga in Hochbrück. Dass dort neben Egling auch Rott durchaus mitreden kann, wenn es läuft, hat das Team bei der letzten Partie gegen Rottenbuch gezeigt. Angeführt von Veronika Kemser wurde mit 1834 Ringen ein neuer Vereinsrekord aufgestellt.

Tief abgestürzt ist Stoffen. Im Vorjahr noch Vierter der Oberbayernliga Nordwest mit ausgeglichenem Punktestand gab es diesmal nicht einen einzigen Zähler. Von 50 Einzelduellen wurden nur zehn gewonnen. Es geht wieder zurück in die Bezirksliga.

Dass dort das Abschneiden auch davon mitbestimmt wird, welcher Gruppe man zugeteilt wird, zeigt das Beispiel Unterdießen. Die Fuchstaler erzielten nach ihrem Wiederaufstieg mehr Ringe als Meister Peiting II in der Gruppe Südwest. Doch in der bärenstarken Gruppe Nordwest reichte es nur zu Rang vier. In der Schlussphase wurde mit neuem Saisonrekord der vorletzte Platz noch an Hollenbach abgetreten.

Seit dem Aufstieg 2015 drehte sich für Hechenwang in der Bezirksliga Südwest nahezu alles um den Klassenerhalt. Jetzt hat es die Adlerhorst-Schützen erwischt. Daran konnte auch ein hauchdünner Auswärtssieg beim mitgefährdeten Weilheim nichts mehr ändern. Fast durchgehend wurden einfach nicht die Gesamtringzahlen erzielt, die für den Verbleib im Bezirk ausreichen. So auch nicht beim bedeutungslos gewordenen Abschlussderby gegen Riederau. Das Schützenkranzaufgebot hatte in der Rückrunde die Zeichen der Zeit verstanden. Nicht nur gegen Hechenwang wurden Zähler geholt, sondern auch in Starnberg und gegen Weilheim.

Überragender Schütze aus dem Landkreis war einmal mehr Norbert Lappat. Das Unterdießener Ass schaffte unter den weit über 400 Startern im Bezirk mit 375,10 Ringen den achtbesten Schnitt. Trotz stärkerer Belastung durch die Duelle übertrafen in der Oberbayernliga auch Adrian Offer und Maximilian Schneider aus Egling sowie Veronika Kemser (Rott) die „Schallmauer“ von 370 Ringen, was Spitzenplätze in der Einzelwertung einbrachte. (fü)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren