Newsticker

Städte- und Gemeindebund fordert Ausweitung der Maskenpflicht in Deutschland

24.06.2009

Ein Kaiser für die Löwen

Dießen Der TSV 1860 München startet heute in die Saisonvorbereitung und wenn Trainer Ewald Lienen die Profis des Fußball-Zweitligisten zum ersten Training bittet, schnürt auch ein junger Mann aus Dießen die Fußballschuhe. Sandro Kaiser (19) absolviert heute sein erstes Training bei den Profis. "Ich darf jetzt zehn Tage lang mittrainieren und Ewald Lienen nimmt mich unter die Lupe", sagt Kaiser und in seinem Blick ist Entschlossenheit zu erkennen. "Es wäre schön, wenn es klappen würde." Klappen mit einem Profivertrag für den Offensivfußballer, der beim MTV Dießen das Kicken lernte und seit acht Jahren bei den Löwen spielt - zuletzt in der Regionalliga bei der U23.

Es begann im Jahr 2000, als die E-Jugend des MTV Dießen am Merkur-Cup teilnahm und die Talentspäher ein Auge auf Sandro Kaiser warfen. "Ich war bei Bayern und bei Sechzig beim Probetraining. Bei Bayern trainierte man mit den anderen, die eingeladen worden sind, und bei 1860 ging's gleich ins Mannschaftstraining." Das imponierte ihm und er fühlte sich gleich wohl an der Grünwalder Straße, die ab 2001 seine neue Trainingsstätte wurde. "Im ersten Saisonspiel in der D-Jugend hab ich gleich ein Tor gemacht", sagt Kaiser, der bis zur 11. Klasse am Ignaz-Kögler-Gymnasium in Landsberg war. Vormittags Schule, danach mit dem Zug nach München ins Training - so sah der Alltag früher aus. "Dann ging es einfach nicht mehr. Mit 17 bin ich dann nach München gezogen", sagt der frisch gebackene Abiturient. "Das war mir wichtig, denn im Fußball weiß man nie."

Wohin sein Weg im Fußball führen soll, weiß er aber ganz genau. "Irgendwann in die 1. Liga." Getreu dem Motto "Den Löwen auf der Brust und im Herzen" am liebsten mit 1860. Erfolge hat Sandro Kaiser mit den "Sechzgern" bereits einige gefeiert: 2006 Deutscher Meister mit der B-Jugend, 2007 mit der A-Jugend DFB-Pokalsieger. Einige seiner Mitspieler von damals haben den Sprung zu den Profis bereits geschafft. Die Bender-Zwillinge, Timo Gebhart, der mittlerweile beim VfB Stuttgart spielt, oder Stürmer Manuel Schäffler. "Mit Manuel bin ich eng befreundet. Wir kennen uns, seitdem ich zwölf bin." Nächste Saison will Sandro Kaiser wieder zusammen mit Schäffler in einer Mannschaft spielen - in der 2. Bundesliga.

Seine Empfehlung gab der offensive Mittelfeldspieler in den abgelaufenen eineinhalb Jahren bei den Amateuren in der Regionalliga, vergangene Saison schoss er fünf Tore und war einer der Leistungsträger im Team. Und der der 19-Jährige geht mit eiserner Disziplin ans Werk. "Die Verantwortung ist gestiegen. Man darf sich nicht das erlauben, was vielleicht Gleichaltrige tun würden." Gemeint ist vor allem, nachts und an den Wochenenden um die Häuser zu ziehen. Eine Marotte gesteht er sich dann aber doch ein. "Ich spiele von klein auf mit der Rückennummer sieben", lacht Sandro Kaiser. Ab heute will er seine Chance nutzen: sich im Training mit den Profis behaupten und selbst den Schritt zum Berufsfußballer schaffen. "Bei Sechzig hat man als junger Spieler gute Chancen." Vielleicht heißt es für Sandro Kaiser schon bald: Statt Grünwalder Stadion mit der U23 - Allianz Arena mit den Profis.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren