Newsticker
Aktuelle Studie: Einnahme eines Asthma-Sprays bei Covid-19 vielversprechend

Veteranen

02.01.2021

Ein besonderer Gedenktag

Konrad Vogel wurde beim Gedenktag in Asch zum Ehrenmitglied des Veteranenvereins ernannt.
Foto: Hoehne

In Asch erinnert man an die Gefallenen – noch vor dem schärferen Lockdown und unter strengen Auflagen

Einen feierlichen Rahmen gefunden hatte der Ascher Veteranenverein, um in ganz kleinem Rahmen der Gefallenen der Kriege zu gedenken. Das Kriegerdenkmal wurde von den Lichtern des Ascher Weihnachtsbaums und Fackeln beleuchtet und die Musikstücke kamen vom Band. Sogar ein Desinfektionsspender war aufgestellt, so war die Veranstaltung vor der Verschärfung der Corona-Beschränkungen noch möglich gewesen.

In seiner Ansprache ging der Vorsitzende Donat Vogel auf die besonderen Umstände ein und betonte, es sei dem Vorstand wichtig gewesen, die seit Jahrzehnten gepflegte Gedenkveranstaltung nicht ganz ausfallen zu lassen. Er betonte, dass es heute nur noch wenige Menschen gebe, die von Kriegserlebnissen aus erster Hand erzählen könnten. „Weil die Toten schweigen, beginnt immer wieder alles von vorn“, zitierte Vogel den französischen Philosophen Gabriel Marcel. Um das zu verhindern, sei der Volkstrauertag eingeführt worden.

Vogel sagte, dass man mit Sorge sehe, dass rechtsextremistisches Gedankengut, Rassismus und Antisemitismus die Gesellschaft zu spalten versuche und die Demokratie bedrohe. Er forderte deshalb Wachsamkeit und Zivilcourage. Der über 100 Ascher Burschen, die in fünf Kriegen gestorben seien, gedenke man sinnbildlich für Tod und Leid auf der ganzen Welt. Die Gedanken seien auch bei dem heuer verstorbenen Hermann Kerschmeier.

Er finde es gut, dass der Verein das Gedenken nicht ganz abgesagt habe, sagte Fuchstals Bürgermeister Erwin Karg. Vor einem Jahr hätte niemand sich vorstellen können, dass es zu so einer Situation wie heute kommen würde. Die Ausgangsbeschränkungen mit denen im Dritten Reich zu vergleichen, hinke allerdings gewaltig, so Karg weiter.

Den Rahmen nutzte Donat Vogel, um seinen Onkel Konrad Vogel zum Ehrenmitglied zu ernennen und ihm die Urkunde zu überreichen. (hoe)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren