Newsticker

Wirtschaftsweise: Teil-Lockdown kaum Auswirkungen auf Wirtschaftskraft

Spiel der Woche

19.08.2017

Ein spannender Südgipfel

Fuchstals Trainer Fred Jentzsch.
2 Bilder
Fuchstals Trainer Fred Jentzsch.

Unterdießen und Fuchstal im Nachbarschaftsduell

Wenn am Sonntag im Spiel der Woche der SV Unterdießen und der SV Fuchstal in der Kreisklasse 4 aufeinandertreffen, könnten die Voraussetzungen nach dem Saisonstart unterschiedlicher nicht sein. Während Unterdießen mit einem etwas überraschenden 2:1-Sieg – trotz über 40 Minuten in Unterzahl – beim letztjährigen Tabellendritten FC Weil startete, patzte der SV Fuchstal bei der 1:2-Heimniederlage gegen den Aufsteiger aus Scheuring. Anpfiff des brisanten Derbys ist um 15 Uhr.

„Wir wollen an die starke Rückrunde anknüpfen und haben aus den Abstiegs-Relegationsspielen gegen Steingaden viel gelernt“, sagt Franz Zimmermann, der Unterdießen jetzt im dritten Jahr trainiert. Für das neue, ambitionierte Saisonziel „erstes Tabellendrittel“ sieht der Coach mehrere Gründe. „Wir haben uns spieltaktisch gut weiterentwickelt und der Kader ist sehr breit aufgestellt. Das belebt natürlich den Konkurrenzkampf“, meint der gebürtige Blonhofer, der vorher sechs Jahre den VfL Denklingen trainiert hat. Er hebt dabei besonders die sehr gute Jugendarbeit von Werner Pfatischer hervor, der dieses Jahr wieder drei A-Jugendspieler in die erste Mannschaft geführt hat. Weiter meint er: „Darüber hinaus haben wir mit Mathias Greinwald und Maxi Nirschl noch zwei Rückkehrer dazu bekommen, die sich nahtlos integriert haben und derzeit zwei Langzeitverletzte gut ersetzen können.“ Franz Zimmermann weiß natürlich von den Abgängen in Fuchstal und sagt abschließend: „Ein angeschlagener Gegner ist immer gefährlich, aber alle freuen sich auf das Derby. Denn das ist immer etwas Besonderes.“

„Nach den Abgängen ist die Mannschaft im Umbruch, aber das dauert halt seine Zeit“, sieht „Füchse“-Coach Fred Jentzsch auch einen der Gründe für die Niederlage am vergangenen Wochenende gegen Aufsteiger Scheuring. „Individuelle Fehler, einen Tick zu passiv und mangelnde Chancenauswertung kommen dann noch dazu, dann verlierst du halt so ein Spiel“, so Jentzsch weiter. Mit der Trainingsbeteiligung in der Vorbereitung war er sehr zufrieden und auch die Ergebnisse in den Vorbereitungsspielen waren seiner Meinung nach nicht schlecht.

Die Favoritenrolle am Sonntag schiebt er nach Unterdießen. „Denn die haben eine überragende Rückrunde gespielt und haben sich taktisch und kämpferisch stark verbessert, da wird es sehr schwer, etwas zu holen“, meint der Fuchstaler Trainer – auch im Rückblick auf die Niederlage seiner Mannschaft im vergangenen Fuchstalpokal. „Ich werde mir aber etwas einfallen lassen“, meint Fred Jentzsch am Ende mit einem Augenzwinkern und tippt auf ein 2:2.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren