Newsticker

Zahl der Neuinfektionen in Italien stabilisiert sich - mehr als 100.000 bestätigte Fälle in New York
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Lokalsport
  4. Eishockey: Der HC Landsberg ist wieder im Rennen

Landsberg

21.02.2020

Eishockey: Der HC Landsberg ist wieder im Rennen

Drei Mal musste sich der HC Landsberg (rechts Dennis Sturm, hinten Mika Reuter) gegen Passau unglücklich geschlagen geben. Jetzt holte das Team von Trainer Fabio Carciola drei ganz wichtige Punkte.
Bild: Thorsten Jordan (Archiv)

Plus Nach vier Niederlagen in Folge gelingt den Landsberg Riverkings ein eindrucksvoller Sieg in Passau. Die drei Punkte sind für den HCL nicht nur im Kampf um die Play-off-Plätze ganz wichtig.

Das muss der Befreiungsschlag gewesen sein: Nach vier Niederlagen in Folge gelingt den Landsberg Riverkings ein 4:2-Sieg in Passau. „Die Mannschaft war im Vergleich zu den vorherigen Spielen nicht wiederzuerkennen“, war HCL-Teammanager Michael Oswald begeistert. Und dieser Sieg ist enorm wichtig.

Michael Oswald war voll des Lobes: „Von Nummer eins bis 21 haben alle eine tolle Leistung und super Einsatz gezeigt. Alles, was man zuvor kritisiert hat, war jetzt top.“ Dabei profitierten die Landsberger auch von den mitgereisten Fans. „Sie haben richtig für Stimmung gesorgt, das ist keine Selbstverständlichkeit nach den letzten Spielen.“ Nach drei bitteren Niederlagen gegen Passau in dieser Saison ist jetzt der erste Sieg gelungen und der führt die Landsberger auch in der Tabelle zurück auf den sechsten Platz. Jetzt hat man es wieder in der eigenen Hand, die Pre-Play-offs zu vermeiden – und sicher auch wieder jede Menge Selbstvertrauen gewonnen. Dabei gab es vor Spielbeginn schlechte Nachrichten: Daniel Menge und Robin Maag hatten sich krank abmelden müssen. Aber Trainer Fabio Carciola baute um – und die Reihen funktionierten.

Schnelles und unterhaltsames Spiel

Im ersten Drittel gab es zwar nicht viel auf dem Spielberichtsbogen zu notieren, dennoch war es ein schneller und unterhaltsamer Start. Schon in der ersten Minute kassierte Passau eine Strafe, die Überzahl konnten die Riverkings allerdings nicht nutzen. Danach hatten die Gastgeber optisch ein leichtes Übergewicht, und HCL-Keeper David Blaschta bekam einiges zu tun – löste dies aber souverän. Aber auch der HCL hatte seine Chancen, und nutzte eine davon in der 14. Minute. Max Raß zog von rechts ab und der Abpraller landete bei Christopher Mitchell. Der reagierte blitzschnell und stocherte die Scheibe zum 1:0 über die Linie. Damit ging es in die ersten Pause.

Eishockey: Der HC Landsberg ist wieder im Rennen

Der Start ins Mitteldrittel hätte für das Team von Trainer Fabio Carciola kaum besser sein können: Nach 17 Sekunden stellte Marek Charvat mit einem trockenen Schuss auf 2:0. Der kritische Moment kam in der 26. Minute, als Passau der Anschluss gelang. Aber diesmal kamen die Riverkings nicht ins Schwimmen. Man blieb der eigenen Linie treu, agierte seht konzentriert in der Abwehr und setzte immer wieder Nadelstiche. Und so fiel auch das 3:1 durch einen perfekt gespielten Konter. Adriano Carciola passte zu Dennis Sturm, der bediente Markus Kerber und dieser versenkte ganz routiniert (29.). Das war die beste Antwort auf den Gegentreffer. Und die Landsberger nahmen diesen Vorsprung mit ins letzte Drittel.

Krammer trifft ins leere Tor

Da wurde es noch mal richtig spannend. Die Riverkings konnten den Vorsprung nicht ausbauen, aber auch Passau kam nicht zum Erfolg. Erst knapp zwei Minuten vor Schluss gelang den Gastgebern der 2:3-Anschlusstreffer und sofort nahm Passau seine Auszeit. Was kommen würde, war klar: Torwart raus, um in Überzahl noch den Ausgleich zu erzielen. Doch diesmal ging die Rechnung nicht auf: Gut 30 Sekunden vor Schluss sorgte Marc Krammer mit einem Empty-Net-Goal für den 4:2-Sieg der Landsberg Riverkings.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren