Newsticker
Corona-Gipfel: Arbeitgeber müssen Homeoffice ermöglichen, Maskenpflicht wird bundesweit verschärft
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Lokalsport
  4. Eishockey-Oberliga: Der HC Landsberg verspielt alles im zweiten Drittel

Eishockey

13.01.2021

Eishockey-Oberliga: Der HC Landsberg verspielt alles im zweiten Drittel

Hayden Trupp (links) brachte die Landsberger gegen Peiting in Führung, am Ende nutzte es den Riverkings nichts.
Bild: Julian Leitenstorfer

Plus Nach einem guten ersten Abschnitt kommen die Landsberg Riverkings nicht mehr ins Spiel. Das nutzt Peiting zu einem klaren Sieg. Die Verletztenliste beim HCL wird länger.

Nach einem vielversprechenden Start kassiert der HC Landsberg gegen den Nachbarn Peiting doch wieder eine Packung. Die Riverkings erleben bei ihrer Premiere in der Eishockey-Oberligaeine harte Lehrzeit und müssen weitere Ausfälle verbuchen.

Es hat so gut begonnen für die HC Landsberg, und das, obwohl Trainer Fabio Carciola weitere Ausfälle zu verkraften hat. Neben seinem Bruder Adriano, der nach einer Schulterverletzung in dieser Saison nicht mehr eingreifen kann (LT berichtete), hat sich auch Marc Krammer verletzt. Ihn hat es ebenso an der Schulter erwischt und er wird den weiteren Saisonverlauf wohl nur mehr von der Tribüne aus verfolgen können. Zudem fiel gegen Peiting Thomas Fischer aus, er sollte aber in den nächsten Tagen wieder aufs Eis gehen können.

Peiting spielt und Landsberg trifft

Von Beginn an hatte Peiting, das sein erstes Spiel nach einer Corona-Zwangspause bestritt, ein optisches Übergewicht. Allerdings schafften es die Gäste kaum, in eine gute Schussposition zu kommen. Anders die Landsberger, die ihre wenigeren Angriffe meist gefährlich abschlossen. Und schon nach gut fünf Minuten war Hayden Trupp mit einem Konter erfolgreich. Im eigenen Drittel erkämpfte er sich die Scheibe, ließ sich nicht aufhalten und versenkte eiskalt ins Kreuzeck.

Ein bitterer Abend für David Blaschta: Bei den Gegentoren war der HCL-Keeper machtlos.
Bild: Julian Leitenstorfer

Die Führung war nicht unverdient, da die Landsberger in der Verteidigung sehr gut arbeiteten, und ging doch ein Schuss durch, war David Blaschta, der sehr gut hielt, im Tor zur Stelle. Vor allem in den letzten zwei Minuten des ersten Drittels war es Blaschta, der den Vorsprung festhielt.

Landsberg kann nicht mehr mithalten

Im Mitteldrittel wurde der Landsberger Keeper dann aber von seinen Vorderleuten schmählich im Stich gelassen: Innerhalb von nicht mal drei Minuten drehte Peiting das Spiel und führte 3:1 (26.). HCL-Coach Fabio Carciola nahm seine Auszeit, um den Lauf der Gäste zu brechen und bei seiner Mannschaft wieder eine Linie ins Spiel zu bringen. Das klappte nur bedingt. Peiting war nun in allen Belangen überlegen und Landsberg lief hinterher. Immerhin verlangsamte sich das Tempo, in dem Peiting traf – in der 36. fiel noch das 4:1 und 40 Sekunden vor Schluss das 5:1 – die Partie war schon lange entschieden.

Sehen Sie hier die Bilder vom Spiel:

Eishockey-Oberliga: Der HC Landsberg verspielt alles im zweiten Drittel
31 Bilder
Nach gutem Start bricht der HC Landsberg gegen Peiting ein
Bild: Julian Leitenstorfer

Im letzten Abschnitt hielten die Landsberger wieder besser dagegen, doch da war es schon lange zu spät. Eine Überzahl nach drei Minuten hatte Peiting bereits zum 6:1 genutzt wie auch beim 7:1 (55.) kamen die Torschützen fast immer ganz frei zum Schuss.

Bei den Riverkings fehlt die Konstanz

Für den HCL war es erneut ein bitterer Abend: Dass man die Gegner zumindest ärgern kann, zeigte das Team im ersten Drittel, aber eine so schwankende Leistung sorgt in der Oberliga eben für eine Packung. Nach den guten Auftritten zuletzt war es diesmal wieder eine verdiente Niederlage. Schon am Freitag geht es für die Landsberger mit einem Heimspiel weiter, dann gegen Deggendorf, am Sonntag ist der HCL in Rosenheim zu Gast.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren