Newsticker

Spahn mit Corona infiziert - Kabinett muss nicht in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Lokalsport
  4. Eishockey-Oberliga: HC Landsberg erwartet Füssen zum ersten Test

Eishockey

15.10.2020

Eishockey-Oberliga: HC Landsberg erwartet Füssen zum ersten Test

Der HC Landsberg (vorne links Dennis Sturm) bestreitet am Sonntag das erste Testspiel zu Hause gegen den EV Füssen.
Bild: Thorsten Jordan (Archiv)

Plus Für den HC Landsberg wird es ernst: Der Spielplan für die Oberliga steht – ebenso das Zuschauerkonzept. Am Sonntag kommt Altmeister Füssen zum ersten Testspiel.

Vor über einem Monat ist der HC Landsberg ins Eistraining eingestiegen. Am Wochenende steht nun das erste Testspiel für den Aufsteiger in die Eishockey-Oberliga an. Zwar musste die Partie am Freitag in Lindau abgesagt werden, da sich die Lindauer in Quarantäne befinden (wir berichteten), dafür hat es das Heimspiel am Sonntag in sich: Ab 18 Uhr ist Altmeister und Liga-Konkurrent EV Füssen zu Gast. Neuigkeiten gibt es auch in Sachen Zuschauerkonzept.

Nicht nur HCL-Trainer Fabio Carciola kann es kaum erwarten, dass endlich ein Spiel stattfindet, „meine Spieler sind auch schon ganz heiß darauf“, sagt er. Obwohl so lange nur trainiert werden konnte, sei die Stimmung in der Mannschaft gut und es gibt aktuell auch keine Verletzten. „Für uns war es sogar ein kleiner Vorteil, dass es so lange gedauert hat, denn wir haben doch neue Spieler, die ins Team eingebunden werden mussten.“ So hätten Philipp Keil, Patrik Rypar, Hayden Trupp und Maximilian Welz mehr Zeit gehabt, das System, das er spielen lasse, kennenzulernen.

Der Landsberger Trainer hat zu viele Spieler

Diesmal hat Carciola sogar ein Luxusproblem: Alle Spieler sind fit und so hat er neben den beiden Torhütern auch 21 Feldspieler – darf aber nur 20 aufstellen. „Das wird in den nächsten Wochen ein Problem sein“, sagt Carciola. In der Vorbereitung darf auch Fabio Carciolas Bruder Adriano spielen, der danach eine Sperre von vergangener Saison absitzen muss.

Dass man zum Auftakt gleich den Altmeister Füssen zu Gast hat, sieht der Landsberger Coach nicht als Nachteil. „Es ist immer toll, gegen so einen Traditionsverein zu spielen. Füssen ist natürlich eine Hausnummer, aber das Ergebnis ist zweitrangig.“ Viel wichtiger sei, wie seine Spieler die Vorgaben bereits umsetzen können.

Das Gesundheitsamt hat entschieden

Inzwischen habe man auch die Zustimmung vom Gesundheitsamt zum vorgelegten Hygienekonzept. „Wir dürfen die vorgesehenen 540 Zuschauer ins Stadion lassen“, sagt HCL-Pressesprecher Joachim Simon. Allerdings noch nicht am Sonntag. Es bleibt also dabei, dass sowohl in der West- als auch Ostkurve je 60 Stehplätze zur Verfügung stehen, darüber hinaus auch 60 Sitzplätze. Die Bewirtung im Stadion übernimmt ab sofort auch der HC Landsberg, für das erste Testspiel werden deshalb zwei Kioske eingerichtet. Und Joachim Simon hat noch eine gute Nachricht für die Zuschauer. Ursprünglich war vorgesehen gewesen, dass während des gesamten Aufenthalts im Eisstadion FFP2-Masken getragen werden müssten. „Es reichen jetzt aber auch normale Alltagsmasken“, so der HCL-Pressesprecher.

Probleme hatte es auch mit dem Vorverkauf der Dauerkarten gegeben, da die Homepage des HC Landsberg nicht mehr erreichbar war – auf den Server war ein Update gespielt worden, was für Probleme sorgte. Inzwischen ist die Homepage des HCL wieder online, im Laufe des Donnerstags sollte auch wieder das Bestellformular aufgespielt werden. Zusätzlich ist es auch auf der Nachwuchsseite des HCL zu finden.

Zur Einstimmung für Sonntag: Hier die Bilder vom Spiel Landsberg - Füssen im Jahr 2019:

Der EV Füssen gab Vollgas und bereitete dem HC Landsberg Probleme bis Tyler Wiseman innerhalb von 1 Minute die zwei Tore zum Ausgleich erzielte. Thomas Fischer gelang dann der Siegtreffer zum 3:2.
57 Bilder
Hart erkämpfter Sieg des HC Landsberg
Bild: Thorsten Jordan

Am Sonntag werden die Kassen, so Simon, eine Stunde vor dem Spielbeginn öffnen, dann können die Dauerkarten abgeholt werden. Tageskarten wird es nicht geben, teilte HCL-Kassenwart Stefan Schindler mit. Wie viele Dauerkarten bereits verkauft wurden, konnte Schindler nicht sagen. „Nach den technischen Schwierigkeiten fehlt noch der Überblick.“

Inzwischen steht auch der Spielplan für die Oberliga. „Wir sind damit sehr zufrieden“, sagt Joachim Simon. Die weiten Fahrten stünden großteils an den Sonntagen an und an zwei Dienstag-Spieltagen sind die Landsberger spielfrei. Auch können die Landsberger am 6. November mit einem Heimspiel in die Oberligasaison starten – dann geht es erneut gegen Altmeister Füssen.

Im Dezember steht das Derby gegen Rosenheim an

In der neuen Liga stehen den Landsbergern auch einige spannende Spiele bevor. So kommt es wieder zum nie langweiligen Duell gegen die Starbulls Rosenheim. Allerdings müssen sich die Fans da noch etwas gedulden - erst am Freitag, 4. Dezember, sind die Rosenheimer in Landsberg zu Gast. Dann wird es auch zu einem Wiedersehen mit dem langjährigen ehemaligen Landsberger Stadionsprecher Thomas Berghofer geben, der aus privaten Gründen vor einiger Zeit in die Nähe von Rosenheim gezogen ist.

Ein Kontrastprogramm wartet auf die Landsberger dann auch in Sachen Anfahrt: Während es nach Peiting gerade mal gut 30 Kilometer sind, muss es sich das Team auf dem Weg zu den Selber Wölfen im Bus gemütlich einrichten: Über 300 Kilometer müssen die Landsberger zum entferntesten Gegner zurücklegen. Immerhin hat es der Spielplan gut mit den Riverkings gemeint, denn das Auswärtsspiel findet an einem Sonntag statt. Hier finden Sie den kompletten Spielplan der Oberliga-Süd.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren