17.12.2010

Faustdicke Überraschung

Tim Regan (rechts) rettete den SC Riessersee 13 Sekunden vor Abpfiff noch in die Verlängerung. Dennoch durfte am Ende der EV Landsberg jubeln. Mit 5:4 setzte sich der EVL beim Tabellenzweiten durch. Archiv-Foto: Thorsten Jordan
Bild: Thorsten Jordan

Landsberg Der EV Landsberg hat gestern Abend für eine Überraschung in der Eishockey-Oberliga Süd gesorgt. Das Team von Trainer Dave Rich gewann nach Verlängerung mit 4:5 (2:0; 0:3; 2:1; 0:1) beim Tabellenzweiten SC Riessersee. Kapitän Benjamin Barz erzielte nach 13 Sekunden in der Overtime den verdienten Siegtreffer. 75 Tage lang musste der EVL auf diesen Sieg warten.

Aufgrund personeller Sorgen standen die Vorzeichen vor der Partie alles andere als gut. Aber dann saßen doch 18 Spieler mit im Bus - darunter auch Topscorer Michel Maaßen, der noch rechtzeitig fit geworden war. Dennoch begann das erste Drittel trotzdem so, wie die meisten anderen in den vergangenen Wochen: Der EVL hielt gut mit, lieferte ein Spiel auf Augenhöhe, doch die Tore machte der Gegner. Michael Rimbeck (7.) und Christian Mayr, der in doppelter Überzahl traf, besorgten den 2:0-Pausenstand zugunsten des SC Riessersee. Der EVL wiederum hatte aus drei Überzahlsituationen im ersten Drittel kein Kapital schlagen können. Beide Teams boten sich ein Spiel auf Augenhöhe, doch die Hausherren präsentierten sich als das cleverere Team.

Erstes Tor für Michl

Der zweite Durchgang begann mit einem Lebenszeichen des Landsberger Teams. Troy Bigam besorgte 107 Sekunden nach Wiederanpfiff aus dem Gewühl heraus den Anschluss. In der 27. Minute gelang Philipp Michl mit seinem ersten Tor für den EVL der Ausgleich. Danach überstand das Team von Dave Rich eine doppelte Unterzahlsituation und kam kurz darauf zum Führungstreffer durch Nick Anderson (39.). Wie schon beim 2:2 hatten Maaßen und Bacek aufgelegt. Der Tabellenletzte präsentierte sich im zweiten Drittel überlegen und zwang den Ligazweiten häufig zu Fehlern. Der SCR, der vor diesem Abend drei Niederlagen in Folge kassiert hatte, reagierte nervös auf den Druck der Gäste vom Lech.

Nach 45 Minuten glich Garmisch durch Tim Regan aus. Bis zur Antwort des EVL dauerte es drei Minuten und Alexander Thiel brachte Landsberg mit 4:3 in Führung, nachdem Hemmerich und Bigam in Überzahl aufgelegt hatten. Der EVL sah trotz hektischer Schlussphase wie der sichere Sieger aus, doch Regan schaffte 13 Sekunden vor Ende das 4:4 und rettete Riessersee in die Verlängerung. 13 Sekunden waren in der Overtime gespielt, als Benjamin Barz einen Konter abschloss und den verdienten Sieg besiegelte. Nach einer Durststrecke von 18 Niederlagen feierte das Team vor einer Hand voll mitgereister Fans.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren