1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Lokalsport
  4. Floorball: Den Red Hocks Kaufering fehlen acht Minuten zur Sensation

Kaufering

04.11.2019

Floorball: Den Red Hocks Kaufering fehlen acht Minuten zur Sensation

Ricardo Wipfler (links) traf beim Spitzenreiter Weißenfels zwei Mal und bereitete ein weiteres Tor vor.
Bild: Thorsten Jordan (Archiv)

Plus Beim Rekordmeister Weißenfels geht Kaufering zwei Mal in Führung. Ein kaputter Schläger hat große Auswirkungen.

So knapp waren die Red Hocks Kaufering an der Sensation dran: Beim unbesiegten Spitzenreiter Weißenfels hätten die Floorballer beinahe die ersten Punkte in dieser Bundesliga-Saison eingefahren – doch es sollte nicht sein. Ein kaputter Schläger sorgt für die Vorentscheidung.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Bis in die Schlussminuten schlugen sich die Red Hocks mit Bravour, am Ende setzte sich dann aber doch der Rekordmeister UHC Weißenfels mit 8:6 durch. Knackpunkt war wohl die 52. Spielminute. Zu diesem Zeitpunkt stand es 6:6, und Tobias Hutter lief alleine aufs Tor zu. Doch der UHC-Keeper parierte, und dabei ging Hutters Schläger zu Bruch. Anders als im Eishockey muss der Spieler beim Floorball sein kaputtes Material einsammeln und zum Wechseln. Dabei lief der UHC aber bereits seinen Konter und vollendete zum 7:6.

Ricardo Wipfler trifft zwei Mal

Dass es zu diesem Zeitpunkt noch so spannend war, hatten die fast 200 Zuschauer anfangs nicht erwartet. Schnell ging der Favorit mit 2:0 in Führung, und es sah nach einem deutlichen Sieg der Hausherren aus. Doch dann befreiten sich die Kauferinger immer wieder gut aus dem Pressing. Erst verkürzte Ricardo Wipfler auf 1:2 (9.), dann bereitete er auch noch den Ausgleich vor, den  Daniel Falkenberger mit seinem ersten Saisontor erzielte (12.). Es kam noch besser: Wieder war es Wipfler, der sich mit einer sehenswerten Einzelaktion aus dem Eck befreite und aus kurzer Distanz ins lange Eck traf: Kaufering führte nach dem ersten Drittel 3:2.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Anders als in den Spielen zuvor blieb die Verteidigung auch danach hellwach und ließ kaum gefährliche Aktionen zu. Weißenfels blieb zwar die deutlich spielbestimmende Mannschaft, kam aber nur zu wenigen guten Torchancen – eine davon nutzte der Gastgeber in der 21. Minute zum Ausgleich. Tobias Hutter antwortete aber postwendend: Mit einem Ball an den langen Pfosten überraschte er den UHC-Keeper – Kaufering lag wieder vorne (24.). Ein Wechselfehler der Roten führte aber schon wieder zum 4:4 (31.). Danach drückte Weißenfels, doch Kauferings Keeper Dominik Bürger parierte stark, und auch das Glück war auf der Seite der Bayern.

Auch im letzten Drittel legen die Red Hocks noch mal vor

Das änderte sich aber zu Beginn des letzten Abschnitts: Gerade mal 19 Sekunden waren auf der Uhr, als Weißenfels ein Missverständnis in der Abwehr zum 5:4 nutzte. Geschlagen gaben sich die Red Hocks aber nicht: Nur eine Minute später schloss Hutter einen guten Angriff mit dem 5:5 ab, nachdem Martin Rieß zuvor mehrere Gegner düpiert hatte. Und dann gingen die Red Hocks erstmals in dieser Saison in einem letzten Drittel in Führung: Moritz Leonhardt traf ins Kreuzeck zum 6:5 (48.). Weitere Konterchancen wurden vergeben, stattdessen glich Weißenfels in der 51. Minute aus – und nur eine Minute später kam es zum folgenschweren Angriff der Kauferinger, der den Gastgebern das 7:6 einbrachte.

Davon hatten sich die Red Hocks noch nicht erholt, als es zum 8:6 einschlug (53.). Zwar hatte Kaufering kurz vor Schluss noch eine Überzahl, aber es blieb bei der knappen Niederlage. Damit warten die Red Hocks weiterhin auf ihren ersten Saisonsieg. „Mannschaftlich haben wir heute die beste Leistung dieser Saison abgeliefert. Leider war der eine oder andere individuelle Fehler zu viel dabei“, sagt Kapitän Marco Tobisch. (lt)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren