Newsticker

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann schließt erneute Grenzkontrollen nicht aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Lokalsport
  4. Für Windach wäre es fast zweistellig geworden

Im Hinspiel gab es für einige eine richtige Packung

24.04.2015

Für Windach wäre es fast zweistellig geworden

An das Spiel gegen Peiting will sich Windachs Torwart Toni Franz sicher nicht erinnern: Er kassierte neun Gegentreffer. Aber er ist nicht der einzige Schlussmann, der diesmal wieder auf einen Gegner trifft, an den er keine guten Erinnerungen hat.
Bild: Thorsten Jordan

Fußball Nicht nur die Sportfreunde denken ungern ans Hinspiel zurück. Vielleicht gelingt dem einen oder anderen die Revanche

Das nackte Grauen muss einigen Landkreisteams – vor allem den Torhütern – kommen, wenn sie sich an die Packung erinnern, die sie im Hinspiel vom kommenden Gegner erhalten haben. Windach wurde bei Peiting II mit 9:0 zerlegt, Issing von der Reserve des TSV Landsberg auf eigenem Gelände mit 8:0. Trotz Heimvorteils vorgeführt wurden auch Greifenberg mit 1:6 gegen Tabellenführer Wildenroth und Obermeitingen mit 2:6 gegen Leitershofen II. Jahn Landsberg lag vor eigenem Anhang beim 0:3 gegen Unterdießen ebenfalls ganz schön daneben.

Kreisklasse 1

Im Nachhinein gesehen war die 2:3-Heimniederlage gegen Landsberied (11) einer der größten Fehltritte des FSV Eching (32). Nur mit einer erfolgreichen Revanche beim Vorletzten lässt sich der vierte Rang vor den nachfolgenden Teams verteidigen. Und auch der Lokalrivale Schondorf (14) würde davon profitieren. Denn der TSV liegt nur drei Punkte vor Landsberied und muss froh sein, wenn er wenigstens den Relegationsplatz halten kann. Nach mittlerweile sieben Niederlagen am Stück wäre gegen Inning (28) auf eigenem Gelände ein Zähler bereits ein Erfolg. Schon acht Punkte ist Geltendorf (19) nach der peinlichen 0:8-Pleite in Oberweikertshofen vom rettenden zehnten Rang entfernt. Dort sitzt der nächste Gastgeber BVTA FFB (27).

Kreisklasse 4

Aus und vorbei ist es für Penzing (40) mit dem komfortablen Vorsprung an der Tabellenspitze. Der FCP blieb in drei von vier Begegnungen nach der Winterpause ohne Torerfolg. Ob sich die Flaute im Derby gegen das stets unberechenbare Schwabhausen (30) beenden lässt? Der Lokalrivale belegt immerhin den fünften Rang. Rein statistisch muss Jahn Landsberg (33) froh sein, dass es gegen das aufstrebende Unterdießen (24) auswärts antreten kann. Denn die letzten beiden Heimpartien haben die Jahnler gegen den SVU verloren. Im Fuchstal gab es dagegen in der vergangenen Saison einen 3:1-Erfolg.

Sollten Penzing und Jahn die hohen Hürden meistern, dann profitieren beide im Aufstiegsrennen vom Topschlager dieser Runde zwischen dem Dritten Altenstadt (37) und dem neuen Spitzenreiter Bernbeu-ren (40). Neben dem Vorletzten Windach (7) auf einem Abstiegsrang klebt auch Rott (18) immer mehr auf dem Relegationsplatz fest. Nach inzwischen über 360 torlosen Minuten wird für Windach auch gegen das längst nicht mehr so starke Peiting II nichts abfallen. Rott versucht gegen Rottenbuch (28) eine Negativserie zu beenden, die in fünf Begegnungen lediglich einen Punkt einbrachte. Um einen sicheren Platz im Mittelfeld geht es im Landkreisduell zwischen Scheuring (25) und dem punktgleichen Stoffen. Türkspor Landsberg (27) kann sich beim Schlusslicht Hohenfurch (4) wohl nur selber schlagen.

Kreisklasse Augsburg Süd

Erneut trifft Hurlach (28) mit Türkgücü Königsbrunn (27) auf einen Mittelfeldnachbarn. Beide Teams liegen nur einen Zähler auseinander und besitzen fast genau das gleiche Torverhältnis.

A-Klassen 1 und 5

Fünf Siege am Stück haben Greifenberg (36) bis auf den dritten Platz geführt. Ob es nun wirklich zu den Großen der A 1 gehört, wird sich im Schlager beim Tabellenführer Wildenroth (45) zeigen. Die Gastgeber besitzen die mit Abstand stärkste Offensive der Gruppe mit nahezu vier Treffern pro Partie und haben den FCG in der Vorrunde mit 6:1 zerlegt. Zuletzt gab es in Alling allerdings eine deutliche 1:4-Niederlage.

Als spielfreies Team muss der Tabellenzweite Dießen (44) in der A 5 damit rechnen, dass Konkurrent Schäftlarn (40) bis auf einen Zähler herankommt.

A-Klasse 7

Spitzenreiter TSV Landsberg II (46) und seine Verfolger FC Kaufering (43) und Weil (43) dürften die beiden für den Aufstieg relevanten Plätze jetzt endgültig unter sich ausmachen. Das Trio will auf eigenem Gelände seinen Weg Richtung Kreisklasse fortsetzen. Am leichtesten dürfte dies der TSV-Reserve gegen das seit dem dritten Spieltag sieglose Egling (9) fallen, den meisten Widerstand muss Weil im Derby gegen Walleshausen (4:1) erwarten. Issing (19) wird bei der TSV-Reserve in erster Linie darum bemüht sein, eine ähnliche Katastrophe wie im Hinspiel zu vermeiden.

Durch die Dettenschwanger Erfolge gehen für Egling und Schlusslicht Penzing II (8) im Abstiegskampf allmählich die Lichter aus. Penzings Reserve muss gegen Utting (17) erst einmal die 1:8-Schlappe vom Donnerstag gegen Finning wegstecken. Dettenschwang (16) will gegen Kantersieger Finning dem rettenden Ufer erneut einen Schritt näher kommen. Nur noch um einen guten Platz hinter dem Führungstrio suchen Erpfting (33) und sein Tabellennachbar Prittriching (37). Das immer noch leicht gefährdete Hofstetten (17) und sein Gast Igling (25) hatten in den letzten Partien Sand im Getriebe.

A-Klasse 8

Nur wenige Kilometer voneinander entfernt treten Kinsau und Reichling in Schongaus Süden an. Die Aufgaben dort fallen jedoch extrem unterschiedlich aus. Während Reichling (28) bei Spitzenreiter Steingaden (40) nur Außenseiter ist und auch das Hinspiel mit 0:3 abgeben musste, sollte es der Rangdritte Kinsau (32) beim Schlusslicht in Wildsteig (8) diesmal besser machen als beim 2:3 in der Vorrunde. Wenn Apfeldorf (16) gegen Prem (18) das dritte Heimspiel in Serie gewinnt, dann kann es seinen oberen Tabellennachbarn überholen und der restlichen Saison ohne große Abstiegsängste entgegensehen.

A-Klasse Augsburg Südwest

Die Reserve des VfL Kaufering (33) hat ihren Stammplatz wieder. Diesen dritten Rang gilt es jetzt beim TSV Bobingen II (25) zu verteidigen. Eine verbesserte Defensivleistung muss Obermeitingen (28) auch bei Leitershofen II (23), das dem SSV im Hinspiel auf dessen Gelände sechs Bälle ins Netz setzte.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren