1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Lokalsport
  4. Fußball: Beim Bayernliga-Spitzenspiel in Landsberg trifft Kresin auf Salemovic 

Landsberg

11.10.2019

Fußball: Beim Bayernliga-Spitzenspiel in Landsberg trifft Kresin auf Salemovic 

Damals gingen Muriz Salemovic (links) und Sven Kresin noch gemeinsame Wege – am Samstag stehen sie sich als Gegner gegenüber. 

Plus Das Bayernligaspiel zwischen Landsberg und Pipinsried steht unter besonderen Vorzeichen. Diesmal treten zwei Trainer gegeneinander an, die früher gemeinsam Erfolge gefeiert haben. Was sie sich von diesem besonderen Fußballspiel erwarten.

TSV Landsberg gegen FC Pipinsried. Das ist Muriz Salemovic gegen Sven Kresin. In der Saison 2013/14 sind beide, Kresin als Trainer, Salemovic als Spieler, mit dem TSV Landsberg in die Bayernliga aufgestiegen. Doch am Samstag, ab 14 Uhr, stehen sie sich in Landsberg als Gegner gegenüber – eine ganz besondere Situation für beide.

Vergangene Saison führte Salemovic die Landsberger als Spielertrainer zurück in die Bayernliga – und wechselte nach Pipinsried. Die Erfolgsgeschichte setzte sich für den 31-jährigen gebürtigen Montenegriner dort fort, denn Pipinsried kommt als souveräner Tabellenführer der Bayernliga Süd nach Landsberg. „Und als klarer Favorit“, sagt TSV-Trainer Sven Kresin. Dass er Salemovic so gut kenne, könne hilfreich sein. „Ich habe ihn jetzt auf dem Feld lange nicht mehr getroffen oder gesehen, kenne aber seine Gedankengänge. Ob das für Punkte reicht, wird sich erst noch zeigen.“

Einer der stärksten Spieler in der Bayernliga

Auf jeden Fall müsse man versuchen, die Kreise von Salemovic so gut einzuengen wie möglich. „Er ist auf seiner Position einer der stärksten Spieler in der Bayernliga“, zeigt Kresin Respekt. „Egal, wo Pipinsried gespielt hat, die Mannschaft hat gewonnen und zum Teil sehr hoch.“

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Doch auch die Landsberger können auf eine stolze Serie zurückblicken: Seit sieben Spielen ist der TSV ohne Niederlage, sechs davon hat Kresin als Trainer geleitet. Und begonnen hat diese Serie gegen den damaligen Tabellenführer Wasserburg, der ungeschlagen gekommen – und in Landsberg mit 0:4 untergegangen war.

Erinnerungen an das Wasserburg-Spiel werden wach

Auch Pipinsried ist in dieser Saison noch ohne Niederlage. Gute Chancen also, noch mal für eine Sensation zu sorgen? „Das kann man nicht vergleichen“, wiegelt Kresin ab. „Das Spiel gegen Wasserburg war damals an einem Freitagabend, da hatten die Gäste eine lange Fahrt in den Beinen.“ Außerdem könne Pipinsried einen außerordentlich guten Kader aufbieten.

Auch Kresin stehen in diesem Spitzenspiel fast alle Akteure zur Verfügung. Einzig Orkun Tugbay kann sich die Partie nach seiner Wadenverletzung nur von außen ansehen. „Er steigt nächste Woche wieder ins Lauftraining ein“, sagt Kresin. Jonas Meichelböck und Lukas Göttle seien etwas angeschlagen gewesen, hätten sich aber inzwischen soweit wieder auskuriert.

Alles bereit also für einen ganz speziellen Fußballnachmittag, zu dem die Gäste sogar einen Fan-Bus angekündigt haben. Dass das 3C-Stadion damit in Hand der Pipinsrieder sein könnte was die Stimmung betrifft, befürchtet Kresin nicht. „Und wenn es wirklich so wäre, würde uns das nur noch zusätzlich motivieren.“

Lesen Sie dazu auch: „Das ist nicht normal“ - Pipinsrieds Muriz Salemovic spricht Klartext

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren