1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Lokalsport
  4. Fußball: Beim Zugspitzfinale war bei den Landkreisteams viel Pech im Spiel

Landkreis Landsberg

06.01.2020

Fußball: Beim Zugspitzfinale war bei den Landkreisteams viel Pech im Spiel

Denklingen (blau) scheidet nach der Vorrunde der Zugspitzmeisterschaft unglücklich aus. Für Penzing war das Halbfinale Endstation.
Bild: Uschi Schuster

Plus Die Fußballteams von Denklingen und Penzing müssen bei der Zugspitzmeisterschaft die Segel streichen. Ein Halbfinale wird erst nach einem denkwürdigen Sechsmeterschießen entschieden.

Nicht gerade vom Glück verfolgt waren die beiden Landkreisteams bei der Futsal-Zugspitzmeisterschaft in Fürstenfeldbruck. Während Penzing in einem denkwürdigen Sechsmeter-Schießen im Halbfinale scheiterte, musste sich Denklingen bereits nach der Vorrunde verabschieden. Qualifiziert für die oberbayerische Meisterschaft haben sich Topfavorit 1.FC Penzberg und der TSV Murnau.

In der Gruppe A gelang Penzing ein Auftakt nach Maß. Durch ein Tor mit der Hacke vom starken Daniel Neuhaus gelang ein verdienter 1:0-Sieg gegen SV Mammendorf. Gegen den Ligakonkurrenten Maisach mühte sich der FCP zu einem 0:0, wobei sich Keeper Tobias Wiedemann mehrfach auszeichnete. Richtig Stimmung unter den 250 Zuschauern kam beim Derby zwischen dem 1. FC Penzberg und dem ESV Penzberg auf. Dabei trotzte der Kreisklassist ESV unter tosendem Beifall dem Bezirksligisten ein 0:0 ab.

Daniel Neuhaus erzielt den Siegtreffer

Ganz eng ging es für Penzing dann auch gegen den ESV Penzberg zu. Nach einer 2:0-Führung musste man den Ausgleich hinnehmen. Doch wieder Neuhaus sicherte Sekunden vor Schluss den 3:2-Sieg. Somit war man vorzeitig für das Halbfinale qualifiziert. Im letzten Gruppenspiel gegen den FC Penzberg hielt man gut mit, obwohl man einige Spieler schonte. Die 0:2-Niederlage spielte keine Rolle. Als Gruppenzweiter zog man souverän, wenn auch für so manchen Penzinger Fan etwas überraschend, ins Halbfinale ein.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

In der Gruppe B begann Denklingen furios. Mit einem 7:1 schoss man den TSV FFB-West förmlich aus der Halle. Ernüchterung stellte sich im zweiten Spiel gegen Peiting ein: Gegen den Liga-Konkurrenten tut sich Denklingen traditionell schwer, und prompt setzte es eine verdiente 0:1-Niederlage. Nach dem 2:0 gegen den enttäuschenden Gastgeber SC FFB musste im letzten Spiel gegen Murnau ein Sieg her, da man im direkten Vergleich hinter Peiting lag. Der VfL versuchte alles, hatte gute Chancen, aber selbst ein Strafstoß fand nicht den Weg ins Murnauer Tor. So war man durch dieses 0:0 raus aus dem Turnier.

Penzing erkämpft sich noch Platz drei

Das erste Halbfinale war fast eine Formsache. Der 1. FC Penzberg dominierte das Spiel nach Belieben und gewann verdient mit 2:0 gegen Peiting. Das zweite war dagegen der Höhepunkt des Turniers. Penzing geriet drei Minuten vor Ende gegen Murnau mit 0:1 in Rückstand. Doch Sekunden vor Schluss fabrizierte Murnau ein Eigentor – jetzt folgte das Sechsmeterschießen. Und das war an Spannung nicht zu überbieten. Erst als der 20 (!) Sechsmeter von Penzing verschossen wurde, stand es letztlich 10:9 für Murnau.

Das Sechsmeterschießen um Platz drei gewann Penzing mit 2:1 gegen Peiting. Und das, obwohl bei den so knapp gescheiterten Penzingern die Enttäuschung riesengroß war. Das letztlich bedeutungslose Finale gewann der FC Penzberg mit 1:0 gegen Murnau.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren