Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Lokalsport
  4. Fußball: Mit Issing und Prittriching treffen zwei Topteams aufeinander

Fußball

18.10.2020

Fußball: Mit Issing und Prittriching treffen zwei Topteams aufeinander

Im Spitzenspiel des Ligapokals muss sich der SV Prittriching (rote Trikots) dem FC Issing geschlagen geben. In der A-Klasse stehen beide Teams in ihren Gruppen in der Tabelle ganz oben.
Bild: Julian Leitenstorfer

Plus Im Ligapokal kassieren die Fußballer des SV Prittriching beim FC Issing die erste Niederlage in dieser Saison. SVP-Trainer Peter Krems hat dafür aber eine Erklärung.

Der wegen Corona neu geschaffene Ligapokal macht es möglich: Zwei Spitzenreiter aus dem Landkreis treffen aufeinander. In der A-Klasse Gruppe 14 hat der FC Issing den SV Prittriching zu Gast. Während die Prittrichinger, die gestern ihre erste Niederlage verbuchen mussten, die Tabelle der A-1 souverän mit acht Punkten Vorsprung anführen, steht Issing in der A-7 zwar auch ganz oben, allerdings punktgleich mit zwei weiteren Mannschaften ( Finning und Breitbrunn). Im Ligapokal zeigte sich nun, was diese Tabellenführung zu bedeuten hat.

Issing vergibt zunächst sehr gute Torchancen

Am Ende setzte sich im Topspiel der FC Issing klar und verdient durch. Die Prittrichinger Abwehr hatte im bisherigen Saisonverlauf erst sechs Gegentore kassiert, bekam aber gegen den FCI massive Probleme. Schon vor der verdienten 2:0-Führung gab es zwei hundertprozentige Chancen für die Heimelf. Von dem 63-Tore-Sturm der Prittrichinger war nichts zu sehen. In der zweiten Hälfte verflachte das Spiel mit wenig Höhepunkten. Am Ende war es ein verdienter Sieg für den FC Issing, der seine Serie fortsetzt.

Dass man nun die erste Niederlage kassierte, nimmt Prittrichings Trainer Peter Krems ganz gelassen. „Ich habe mehrere Spieler im Team, die nächste Woche Prüfungen haben. Denen war das Risiko, eventuell in Quarantäne zu müssen einfach zu groß. Dass sie nicht spielen wollten, kann ich voll verstehen.“ Mit dem Auftreten seiner Mannschaft – er hatte nur 13 Spieler zur Verfügung – in der ersten Hälfte war er nicht zufrieden, „aber in der zweiten haben sie es sehr ordentlich gemacht“.

Scheuring kassiert eine richtige Packung

Für den SV Reichling gab es in Böbing nichts zu holen: Nach dem Derbysieg im Spiel der Woche gegen Rott musste sich das Team von Trainer Sebastian Weller diesmal mit 1:3 geschlagen geben. Nichts zu holen gab es auch für Scheuring in Wildenroth. Mit 0:10 musste sich der ersatzgeschwächte Landkreisvertreter geschlagen geben. Das erste Pokalspiel gewann Wildenroth ebenfalls hoch: mit 14:1 gegen Wörthsee. Gegen Windach musste sich Erpfting sich mit einem 2:2 zufriedengeben. Zwar waren die Hausherren spielbestimmend, ein Fehler in der Abwehr brachte Erpfting aber in Rückstand. Auch beim zweiten Gegentreffer hatte man Pech: Der fiel durch einen fragwürdigen Elfmeter.

Finning holt einen 0:2-Rückstand auf

Finning holte in Wielenbach einen 0:2-Rückstand auf und schaffte letztendlich doch noch einen Punkt. Zum Schluss wurde es aber ganz schön knapp, der Ausgleich fiel erst in der 85. Minute. Da vor der Partie Rott gegen Steingaden bereits ein Spiel auf dem Platz ausgetragen wurde, glich dieser einem Acker. Der Gast aus Steingaden kam nicht in Bestbesetzung und mussten sich verdient mit 0:2 dem TSV Rott geschlagen geben.

Der FC Dettenschwang feiert im Ligapokal einen deutlichen Sieg.
Bild: Julian Leitenstorfer (Archiv)

Mit einem hochverdienten 8:0-Sieg geht Dettenschwang aus dem Spiel gegen Unterhausen. Der Gastgeber war über die gesamten 90 Minuten hinweg dominant und brachte die Bälle in regelmäßigen Abständen im Gästegehäuse unter. Auch ein verwandelter Elfmeter war dabei. Beide Mannschaften lieferten sich ein äußerst faires Match: Im gesamten Spiel gab es nur ein Mal Gelb.

Der Ausgleich fällt in der Nachspielzeit

Mit einem Last-Minute-Tor (91.) holte sich der TSV Hechendorf ein 2:2 bei der DJK Schwabhausen. Früh ging der Gast in Führung, was die DJK zu einem 2:1 drehte. In der Nachspielzeit fiel dann der Ausgleich. Sowohl Greifenberg als auch Hofstetten spielten auf Sieg. Über ein 1:1-Unentschieden kam man aber nicht hinaus. Das war aber gerechtfertigt, denn beide Mannschaften begegneten sich in einem Spiel mit vielen Fouls auf Augenhöhe. (lt)

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren