1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Lokalsport
  4. Fußball: Nach dem Spiel der Woche können beide Trainer noch lachen

Landkreis Landsberg

11.08.2019

Fußball: Nach dem Spiel der Woche können beide Trainer noch lachen

Obwohl die Niederlage für Weils Trainer Martin Geier (rechts) und sein Team deutlich ausgefallen ist: Nach dem Spiel kann er zusammen mit Denklingens Coach Markus Ansorge noch lachen. Schließlich waren die Weiler als krasse Außenseiter in die Partie beim Spitzenreiter der Kreisliga Zugspitze gegangen.
Bild: Julian Leitenstorfer

Kreisliga Zugspitze: Beim Favoriten VfL Denklingen hat der FC Weil nichts zu melden. Die Gäste nehmen die deutliche Niederlage gelassen. Das hat seinen Grund.

Den Voraussetzungen entsprechend endete diesmal das Spiel der Woche. Der Favorit Denklingen, der in Bestbesetzung antreten konnte, gewann gegen den stark ersatzgeschwächten FC Weil mit 6:0. Vier der sechs Tore erzielten dabei zwei „Neuzugänge“, Simon Ried (3) und Lukas Greif (1). Beide sind jedoch, wie Michael Stahl, Eigengewächse aus Denklingen, die bei Kaufbeuren in der vergangenen Saison noch in der Landesliga spielten.

Erst mal nur die Latte getroffen

Die Heimelf begann konzentriert und kontrollierte das Spiel. Nachdem Dominik Karg über die linke Außenbahn kommend noch an der Latte des Weiler Gehäuses scheiterte (8.), war es Simon Ried, der auf klasse Zuspiel von Kapitän Armin Sporer den Ball zur 1:0-Führung versenkte (20.). Nach weiteren vergebenen Großchancen durch VfL-Stürmer Lukas Greif (22./30.) kam plötzlich die Möglichkeiten zum Ausgleich für die Gäste. Doch der agile Weiler Stürmer Stefan Seeholzer scheiterte zwei Mal am hervorragend reagierenden Denklinger Torwart Manuel Seifert (31./35.). Kurz vor der Halbzeit kam es bereits zur Vorentscheidung: Erst verwandelte Simon Ried einen Freistoß an der Mauer vorbei zum 2:0 (40.). Und nur drei Minuten später nagelte Dominik Karg aus dem Gewühl heraus den Ball zum 3:0-Pausenstand in die Weiler Maschen.

Weil zeigt großen Kampfgeist

Nach Wiederanpfiff des insgesamt sehr guten Schiedsrichters Christian Heinz (Eching) bot sich dasselbe Bild: Denklingen im Vorwärtsgang, Weil hält mit großem Kampf dagegen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Doch die spielerische Überlegenheit der Heimelf wurde immer deutlicher. Und so war es wiederum Simon Ried, der auf feinen Pass von Dominik Karg das Ergebnis auf 4:0 stellte (58.). Nur zwei Minuten später das 5:0 – Lukas Greif schoss das Tor jedoch aus stark abseitsverdächtiger Position. Den Ehrentreffer hatte Weils Stürmer Hannes Greinwald auf dem Fuß. Nach gutem Zuspiel von Stefan Seeholzer wurde er jedoch in letzter Sekunde geblockt (70.). So blieb es dem eingewechselten Denklinger Moritz Hemkendreis vorbehalten, im Anschluss an einen Eckball den 6:0-Endstand zum hochverdienten Sieg für den Favoriten aus Denklingen herzustellen (87.).

VfL: Seifert, Kirchbichler, T. Ried, S. Ried, Schießl (85. Anisits), Sporer, Schelkle, Waibl, Karg (70. T. Ried), Stahl (74. Hemkendreis), Greif;

FCW: Schmiddunser, Dollinger, Philipper, Wöst, F. Hafner (54. Kraus) , M. Reisacher, Seeholzer, Schneider, Schießling (48. A. Hafner), Bolz (74. C. Reisacher), Greinwald;

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren