Newsticker
Bundes-Notbremse: Ausgangsbeschränkungen fallen weniger streng aus

Basketball

16.11.2019

HSB braucht dringend Punkte

Auf Chris Hornung müssen die Landsberger am Samstag verzichten.

Gegen Traunstein ist Landsberg aber Außenseiter

Für das Team Heimerer Schulen Basket Landsberg wird es Zeit, wieder zu punkten. Mit Traunstein kommt am heutigen Samstag allerdings ein Team, das nach sechs Spielen bereits acht Punkte auf dem Konto hat und sich auch Hoffnungen auf Platz zwei machen darf.

Ganz anders die Landsberger. Nach fünf Spielen steht die Mannschaft von Trainer Ryan Broker mit nur zwei Zählern nach fünf Spielen auf dem vorletzten Platz in der Bayernliga. Denn Wasserburg, das kurz vor Saisonbeginn sein Team zurückgezogen hat, steht bereits als erster Absteiger fest. Dass das nicht der Anspruch der Landsberger ist, versteht sich. Auch wenn schon vor Saisonstart klar war, dass man Aufstiegsrennen nicht würde eingreifen können – ein Platz im oberen Mittelfeld strebt man schon an.

Bislang allerdings zeigte sich das Team Heimerer Schulen zu launisch: Der sehr guten Vorstellung gegen Schwabing, als man erst in der Verlängerung unterlag, folgte ein schwaches Spiel in Memmingen und eine deutliche Niederlage. Wie präsentieren sich die HSBler nun gegen Traunstein – das ist die große Frage.

Auch diesmal mussten einige Spieler unter der Woche krank aussetzen, definitiv fehlen werden Paul Brakel und Chris Hornung, bei David Geiger ist der Einsatz fraglich. Ansonsten teilt Mannschaftsbetreuer Horst Geiger mit: „Die Stimmung in der Mannschaft ist immer noch besser als der Tabellenplatz.“

Dass man als Außenseiter in diese Partie gehe, sei klar. Vor allem, da Wasserburgs Topscorer, Lorenzo Griffen und Kenan Biberovic, inzwischen Traunstein verstärken. Aber Geiger sieht positiv in die Zukunft: „Mit ein, zwei Siegen steht man möglicherweise auf Platz sechs – alles ist noch ganz eng beisammen.“ (mm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren