Newsticker
Spahn: Schnell- und Selbsttests könnten helfen, Veranstaltungen zu ermöglichen
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Lokalsport
  4. Handball: In Landsberg wird gejubelt

Landsberg

28.01.2019

Handball: In Landsberg wird gejubelt

Das war ein perfekter Start für TSV-Trainer Dirk Meier (rechts) ins neue Jahr. Im ersten Spiel in 2019 feierten die Herren einen Sieg gegen Herrsching.
Bild: Thorsten Jordan (Archiv)

Für die Handballer vom TSV Landsberg hätte der Start ins neue Jahr kaum besser laufen können. Männer und Frauen nutzen ihren Heimvorteil.

Während die deutsche Nationalmannschaft der verlorenen Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft nachtrauerte, durften sich die Handball-Teams des TSV Landsberg über einen erfolgreichen Start ins Jahr 2019 freuen. Sowohl die Damen als auch die Herren holten wichtige Punkte in der Bezirksoberliga.

Die TSV-Damen hatten Peißenberg zu Gast und wollten sich für die Niederlage im Hinspiel revanchieren. Mit einer konzentrierten Leistung gelang das dann auch deutlich, nämlich mit 31:26. Die Gastgeberinnen begannen mit zwei schnellen Toren, mussten aber bald den Ausgleich hinnehmen (2:2/4.). Peißenberg zeigte sich gut auf den Gegner eingestellt, so war die Partie zunächst ausgeglichen, doch Landsberg spielte seine Angriffe geduldig aus, die Siebenmeter saßen, die Abwehr stand und so führte der TSV zur Pause 14:11. Diesen Vorteil gab man auch in der zweiten Hälfte nicht mehr her. Einmal noch konnte Peißenberg auf zwei Tore verkürzen, doch im entscheidenden Moment trafen die Gastgeberinnen. Zufrieden war Trainer Andi Riedl: „Ich denke, wir waren die bessere Mannschaft, haben klug mit viel Bewegung gespielt.“

TSV: Veronika Stöcker, Nadja Marxs, Ruth Krenss (2), Lena Hierstetter (5), Marina Hereth (7/4), Barbara Bonfert (4), Franziska Kemeny (1), Eliane Abe, Lisa Hierstetter, Julia Anders, Stella Makella (2), Manuela Friedrich (10), Jana Ludwig (1).

Landsberg macht es spannend

Nicht nur den Damen, auch den Herren gelang die Revanche – gegen den TSV Herrsching. Mit 29:26 war es aber etwas knapper. Zu Beginn merkte man beiden Teams die Pause an – vor allem im Angriff hakte es noch (4:4/15.). Dann setzte sich Kai Roth von außen durch, der starke Leif Erhard im Tor hielt einen Siebenmeter und erneut Kai Roth traf zum 7:4 (18.). Jetzt gewann das Spiel an Intensität. Auch wenn Herrsching mehr Druck machte - die Gastgeber behaupteten den Vorsprung bis zur Pause (15:11/30.).  Hier geht's zur aktuellen Tabelle.

In der zweiten Halbzeit kam Herrsching mehrfach auf ein Tor (20:19/41.) ran, aber im entscheidenden Moment trafen auch die Landsberger (25:24/53.). Wichtig waren die insgesamt elf Tore von außen. So ließen die Landsberger bis zum 29:26-Endstand nichts mehr anbrennen. Trainer Dirk Meier freute sich über die Punkte, sah aber noch Luft nach oben. „Das haben wir uns heute ein Stück selbst schwer gemacht. Das können wir besser und haben es phasenweise ja auch gezeigt. Da haben wir noch was zu tun. Aber das Wichtigste bleiben die zwei Punkte.“ (lt)

TSV: Leif Erhard, Markus Bräutigam (1), Christoph Stöcker, Jonas Sirch, Tobias Giez, Christian Eisen (4), Fynn Meier (11/5), Felix Stütz (1), Gatto Piepenburg (1), Jonathan Giez (4), Kai Roth (7), Mustafa Uyar.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren