Newsticker
EU-Staaten erwägen neue Reiseauflagen in der Corona-Krise
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Lokalsport
  4. Kommt der Ex-Kapitän zum Bayernligisten TSV Landsberg zurück?

Fußball

05.01.2021

Kommt der Ex-Kapitän zum Bayernligisten TSV Landsberg zurück?

Läuft David Anzenhofer (rechts) bald wieder für den TSV Landsberg auf? Unmöglich scheint es nicht.
Bild: Julian Leitenstorfer (Archiv)

Plus David Anzenhofer wollte eigentlich in den USA studieren und Fußball spielen. Corona macht ihm einen Strich durch die Rechnung - das könnte dem TSV Landsberg zugutekommen.

Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt - und dann kommt drittens auch noch eine schwere Verletzung dazu . . . Anfang August 2019 verließ David Anzenhofer den TSV Landsberg, mit dem er gerade in die Fußball-Bayernliga aufgestiegen war. Er, der Kapitän und als Innenverteidiger erfolgreichste Torschütze (23 Treffer), der Elfmeter-König und Dritte der Torjägerliste der Landesliga-Südwest. Anzenhofers Ziel war Florida, die Lynn University in Boca Raton, etwa eine Stunde von Miami entfernt. Doch dann kam die Corona-Pandemie und das könnte die Chance für den TSV Landsberg sein, den Ex-Kapitän zurückzuholen - aber nicht nur der TSV hat Interesse an Anzenhofer.

An der Lynn Universität hatte der Software-Entwickler ein Sport-Stipendium bekommen. Studium, den Master machen und Fußball fürs College-Team waren der Plan - auf zwei Jahre ausgelegt. Aus den zwei Jahren wurden nur knapp sechs Monate, in denen er immerhin drei Titel holte. „Das war richtig cool. Wir hatten jeden Tag Training und zwei bis drei Spiele pro Woche. Das hat mega Spaß gemacht“, erzählt er.

Die Corona-Pandemie durchkreuzt die Pläne

Die ursprünglichen Pläne durchkreuzte die Corona-Pandemie. Anzenhofer ist seit Anfang 2020 schon wieder daheim in Wertingen (Landkreis Dillingen) und arbeitet in der „Spedition Alois Killisperger“, der Firma des Vaters von Freundin Anna. Sie war alles andere als traurig, dass ihr David relativ schnell wieder nach Hause kam. Eigentlich sollte es im Sommer 2020 noch einmal in die USA gehen. „Doch wegen Corona wurden die Championships abgesagt“, erzählt der 27-Jährige. „Außerdem kann ich mein Management-Studium auch online machen“, erzählt er im Gespräch mit dem Landsberger Tagblatt.

Und Fußball spielen könnte Landsbergs Ex-Kapitän derzeit ohnehin nicht. Der Grund: Ein Kreuzbandriss im rechten Knie, den er sich am 15. August zugezogen hatte und der Anfang September operiert wurde. Das Verrückte an dieser schweren Verletzung: Er erlitt sie nicht im Dress des TSV Landsberg, sondern in einem „völlig unwichtigen“ Vorbereitungsspiel von Landesligist FC Gundelfingen gegen Gersthofen. „Bei 35 Grad bin ich mit dem Fuß im Rasen hängengeblieben“, sagt Anzenhofer.

Der Schreckmoment: Bei einem Testspiel für Gundelfingen verletzte sich Anzenhofer schwer am Knie.
Bild: Walter Brugger (Archiv)

Aber warum Gundelfingen? Da sein Heimatverein viel näher an Wertingen als an Landsberg liegt, sagte er dem Landesliga-Tabellenführer für ein halbes Jahr zu. Bis zu seiner Verletzung bestritt er zwar ein paar Freundschaftsspiele, kam aber nur zu einem Punktspiel-Einsatz (0:0 in Kempten). Knapp vier Monate nach der OP befindet sich Anzenhofer aktuell im täglichen Aufbautraining, arbeitet zusammen mit seinem Bruder Bernhard („der war seit drei Jahren immer verletzt“) fürs Comeback: „Wir puschen uns gegenseitig. Ich werde ihn zu meinem künftigen Verein mitnehmen.“

Anzenhofer will noch mal Bayernliga spielen

Erfreulich: Schon im Januar darf David wieder joggen. Und dann will er zur neuen Saison, also ab dem Sommer, noch einmal voll angreifen: „Noch drei Jahre Vollgas in der Bayernliga, das ist mein Plan“, verrät der Abwehrspieler. Aber für welchen Verein? Gundelfingen und Landsberg sind die Optionen - wer schnappt sich Anzenhofer? „Es gibt ein gutes Angebot von Gundelfingen“, erzählt er. Aber klar, dass ihn auch Jung-Vater Muriz Salemovic, sein ehemaliger Trainer und Mitspieler, unbedingt wieder nach Landsberg lotsen will. „Beide Vereine geben alles“, verrät Anzenhofer. „Das wird eine heftige Entscheidung für mich.“ Sie soll schon in Kürze fallen. Fix ist allerdings: Sollte Landsberg absteigen, spricht alles für den FC Gundelfingen, dem der Aufstieg in die Bayernliga wohl nicht mehr zu nehmen ist.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren