Newsticker

16.700 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages in Deutschland

EishockeyII

20.02.2015

Letzter Auftritt zu Hause

Für Denklingen endet heute die Saison mit dem Spiel gegen Maustadt

Licht und Schatten gab es für die SG Denklingen-Landsberg zuletzt in der Eishockey-Bezirksliga. Während die Fuchstaler eine 3:6-Niederlage beim ERC Lechbruck einstecken mussten, gab es in Türkheim einen ungefährdeten 4:1-Erfolg. Am heutigen Freitag bestreitet die SG ihr letztes Punktspiel in dieser Saison im Landsberger Eisstadion. Zu Gast ist ab 20 Uhr der HC Maustadt. Für die Denklinger geht es dabei nur noch ums Prinzip: Tabellenführer Ulm kann nicht mehr eingeholt werden.

In Lechbruck erwischte Denklingen einen Start nach Maß, denn Christian Reuter brachte sein Team bereits in der ersten Minute in Führung. Aber Lechbruck drehte den Spieß um und lag nach 20 Minuten mit 2:1 vorne. Der zweite Abschnitt war fest in der Hand der Gastgeber – die dies zu einer 3:1-Führung nutzten. In dieser Phase war es Goalie Robert Merkle zu verdanken, dass der Rückstand nicht höher war. In den letzten 20 Minuten gelang dem ERC das 4:1, ehe Denklingen durch Tore von Armin Herz und Christian Reuter noch mal herankam.

Doch Lechbruck gab den Sieg nicht mehr aus der Hand, sondern erhöhte noch zum 6:3-Endstand. VfL-Trainer Georg von der Saal meinte nach dem Spiel, dass durchaus mehr drin gewesen wäre, und lobte ausdrücklich die tolle Leistung von Keeper Merkle.

Besser verlief das zweite Spiel: Angeführt von Kapitän Armin Herz gelang beim ESV Türkheim ein ungefährdeter 4:1-Auswärtssieg. Zunächst konnten die Denklinger ihre spielerische Überlegenheit noch nicht in Tore ummünzen. Herbert Kößl war es vorbehalten, in Überzahl das erlösende 1:0 zu erzielen. Auch im zweiten Drittel gab es viele Denklinger Chancen – aber zunächst keine Tore. Marius Dörner und Daniel Marino sorgten dann aber doch noch für das 3:0. Die wenigen Konter der Gastgeber konnte Keeper Michael Wolf allesamt entschärfen. Im letzten Drittel erhöhte die SG noch durch Constantin Eisenlohr auf 4:0, ehe Türkheim der Ehrentreffer gelang. Das SG-Trainergespann Markus Weiss und Georg von der Saal war diesmal auch zufrieden, Lob gab es für das Umsetzen der taktischen Vorgaben und für Torhüter Michael Wolf. (rei)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren