Luftgewehr

26.02.2018

Penzing hat den Durchblick

Das Visier richtig eingestellt – und die Brille geputzt: Gegen das Führungsduo holte Penzing drei Punkte und ist damit gerettet.

Sensationeller Erfolg gegen den Tabellenzweiten der Bezirksoberliga

Die Penzinger Luftgewehrschützen bleiben in der Bezirksoberliga Südwest. Auch in der dritten und vierten Rückrundenpartie gab es wieder Punkte für den angestrebten Klassenerhalt.

Beim bisherigen Tabellenzweiten Partenkirchen landete das ranghöchste Luftgewehrteam aus dem Gau Landsberg einen sensationellen 4:0-Erfolg. Und auch gegen den Spitzenreiter Wilzhofen sprang an den eigenen Ständen noch ein Zähler heraus. Damit ist die Abstiegsgefahr bereits vor dem letzten Durchgang vom Tisch.

Gerd Kößler, Franziska Lachmair und Bernd Huttner hatten mit ihren Duellsiegen in Partenkirchen bereits für klare Verhältnisse gesorgt. Doch dann setzte Lena Kohlhund noch eins drauf. Sie rang Markus Hirthammer, dem Führenden der Einzelwertung, mit erneuter persönlicher Saisonbestmarke ein 390:390 ab. Und nach einem 10:10 im ersten Stechschuss saß das Penzinger Ass im zweiten Anlauf mit 10:9 dann endgültig am längeren Hebel.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Gegen Tabellenführer Wilzhofen entschied erneut das Penzinger Führungsduo Lena Kohlhund gegen Katharina Förstle aus Reisch und Gerd Kößler die direkten Duelle zu seinen Gunsten. Bernd Huttner und Franziska Lachmair hatten gegen starke Konkurrenten keine Chance. Das gibt für jedes Team einen Mannschaftspunkt. Einen zweiten nahm der Tabellenführer dank der besseren Gesamtringzahl mit.

Abschied nehmen heißt es dagegen für Dießen II in der Bezirksliga Südwest. Die zweite Garnitur des Bayernligisten verfehlte im achten Durchgang an den eigenen Ständen auch gegen Rottenbuch um fünf Ringe den ersten Punktgewinn. Der war dann endlich in Runde neun gegen das Schwiftinger Saisonminus fällig. In beiden Partien empfahl sich Alfred Klotz (387/385) wieder einmal als „Goldene Reserve“ bei Personalproblemen in der Bayernliga.

Doch der erste Sieg hilft dem Ammerseeteam nicht mehr weiter, da sich der zuletzt so überzeugende Tabellenzweite Schwabmühlhausen beim Vorletzten Alt-Bernried einen Ausrutscher erlaubte, der die siegreichen Gastgeber ans rettende Ufer brachte. Dießen II kann im abschließenden Kellerduell durch einen Sieg zwar mit Alt-Bernried nach Punkten noch gleichziehen, doch ein Rückstand von 54 Ringen ist im Normalfall einfach nicht mehr wettzumachen. Was Schwabmühlhausen drauf hat, wenn es läuft, zeigte es mit einer Topvorstellung gegen Mering. Diesmal angeführt von der persönlichen Saisonbestleistung von Rudolf Kramer (388) brachte es dem souveränen Meister Mering die erste Saisonniederlage bei. In dieser Form könnten die Singoldtaler selbst wieder in Richtung Bezirksoberliga blicken.

Mit Veronika Morenweiser (386) als Spitze zeigte sich Schwifting in Mering nahezu ebenbürtig. Zu einem Punktgewinn beim neuen Champion fehlten sechs Ringe. (fü)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20leit%20(9%20von%2010).tif

Penzing behält die Nerven

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden