Newsticker

EU sichert sich bis zu 160 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von Moderna

A-Klasse 7

28.05.2018

Schondorf spielt Relegation

Finning kann den TSV nicht mehr abfangen

Der TSV Utting steht schon länger als Meister fest – vielleicht schafft aber auch noch ein zweites Ammersee-Team den Aufstieg in die Kreisklasse: Der TSV Schondorf hat sich Platz zwei gesichert.

Der TSV steht in der Relegation. Schon in der zwölften Minute konnte Schondorf in einer mit offenem Visier geführten Partie durch einen Freistoß in Führung gehen. Die Gäste aus Kaufering hielten gut mit und konnten kurz vor der Halbzeit den Ausgleich erzielen. Das Unentschieden war kurz danach jedoch schon wieder passé. In der Folge konnten die Gäste nicht mehr nachlegen, und so war es an Schondorf, den Spielstand weiter in die Höhe zu schrauben. Je zweimal Julian Remann sowie Luca Sigl erzielten die Tore zum verdienten 6:1 Sieg, der am Ende vielleicht etwas zu hoch ausfiel. Somit steht der TSV einen Spieltag vor Ende der Runde als Zweiter fest und kann nächste Woche ohne Druck nach Utting zum Derby fahren. (mönig)

Tore: 1:0 Langgartner (10.), 1:1 Schestak (38.), 2:1 Sigl (45.), 3:1 Remann (46.), 4:1 Remann (65.), 5:1 Sigl (77.), 6:1 Sigl (90.)

Der FCI hatte sich in der Vorwoche gerettet, somit konnte im Spiel gegen Finning nur noch den Gästen der Relegationsplatz verbaut werden. Finning wollte das Spiel unbedingt gewinnen und startete

druckvoll und ging in Führung. Zweimal konnten die Issinger einen Rückstand ausgleichen – am Ende aber setzte sich Finning durch. Die Bemühungen des TSV waren aber vergeblich – der direkte Vergleich ginge im Zweifelsfall an Schondorf. (zab)

Tore: 0:1 Eichenseer (18.), 1:1 Gerg (19.), 1:2 Greis (22.), 2:2 Koch (37.), 2:3 Greis (41.), 2:4 Greis (79.), 2:5 Grunow (90.)

Die Gastgeber starteten vielversprechend in die Partie und konnten nach gut zehn Minuten den Führungstreffer erzielen. Insgesamt spielten in der ersten Hälfte beide Mannschaften auf Augenhöhe. Kurz vor der Pause erzielten die Gäste den Ausgleich. Nach Wiederanpfiff gelang Kleischmann innerhalb von fünf Minuten mit einem Doppelpack sein Hattrick. Danach übernahmen die Hausherren das Ruder. In der Schlussphase wurden die Gäste mit dem Anschlusstreffer belohnt. (gahu)

Tore: 1:0 Kleischmann (12.), 2:0 Kleischmann (47.), 3:0 Kleischmann (50.), 3:1 Mayr (73.)

Windach nahm von Anfang an das Heft in die Hand und konnte mit 2:1 in Führung gehen. Der Unparteiische konnte nicht mit einer souveränen Leistung glänzen, einige Fehlentscheidungen gab es auf beiden Seiten. Windach konnte einen weiteren Treffer zum 3:1 markieren. Kurios: Im weiteren Verlauf bekam die Heimelf einen Freistoß zugesprochen, der Gefoulte selbst, konnte sich aber nicht einbremsen und musste mit einer glatten Roten Karte vom Platz. Auch eine weitere    Gelb-Rote Karte führte dazu, dass der SV Erpfting in der Schlussphase noch das Unentschieden erzielen konnte. (twu)

Tore: 0:1 Haltenberger (20.), 1:1 Werbach (21.), 2:1 Prechtl (30.), 3:1 Werbach (49.), 3:2 Haltenberger (83., FE), 3:3 Miedel (89.); Gelb-Rot: Rieger (78., SFW); Rot: Martin (78.)

Ein harmlos spielender Gastgeber mit wenig Chancen unterlag den Gästen aus Prittriching mit 0:2. Der SVP konnte gleich zu Beginn per Kopfball in Führung gehen. Mit einem schönen direkten Freistoß von Dominik Bentenrieder gelang der 0:2-Endstand. (lt)

Tore: 0:1 Hammer (17.), 0:2 Bentenrieder (83.); Gelb-Rot: Sautner (88., FCH)

Eine stark ersatzgeschwächte Stoffener Mannschaft unterlag völlig verdient gegen den Meister vom Ammersee. Bereits nach fünf Minuten stand es 0:2, und man musste Schlimmes befürchten. Bis zum Wechsel konnte der TSV den Endstand herstellen. Da der Gast nach dem Wechsel einige Gänge runter schaltete, blieb es beim souveränen Erfolg der Uttinger. (lt)

Tore: 0:1 Wischnewski (3.), 0:2 Eichberg (5.), 0:3 Eichberg (20.), 0:4 Krukow (35., FE)

Beide Teams verkauften sich gut, obwohl sie bereits als Absteiger der A7 feststehen. Die Mannschaften traten in Best-Besetzung auf, was sich auch im Verlaufe der Partie zeigte. Die Zuschauer sahen ein schönes und sehr faires Spiel mit zahlreichen Treffern auf beiden Seiten.

Bis zum Wechsel konnte Türkspor Landsberg mit 3:1 vorlegen. Die einzige Schwäche der Gastgeber, die sich über die gesamte Spielzeit auswirkte, waren Fehler in den Abwehrreihen, die mit einigen Toren bestraft wurden. (ayos)

Tore Türkspor: 4x Kalkan, Meyer, Sadak

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren