1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Lokalsport
  4. Stellen sie dem Regionalligisten ein Bein?

Fußball

11.08.2015

Stellen sie dem Regionalligisten ein Bein?

Als verschworene Gemeinschaft wollen sich die Fußballer vom TSV Landsberg heute Abend präsentieren. In der ersten Hauptrunde des Toto-Pokals geht es gegen den Regionalligisten FV Illertissen.
Bild: Julian Leitenstorfer

Im Toto-Pokal geht es für Landsberg gegen Illertissen. Der FVI ist Favorit, aber der TSV hat keine Angst

„Erste Runde Krankenschein, dann die Oma tot / Überstunden nehmen wir zur Not. Dann kommt die Kündigung, scheißegal / Illertissen spielt international! Europapokal, Europapokal...!“ Unter Fußballfans in ganz Deutschland haben es dieser Schlachtgesang und das dazugehörige Youtube-Video zu enormem Bekanntheitsgrad gebracht – und damit auch der FV Illertissen mit seinem einsamen Edelfan. Ob dieses Lied auch heute Abend in Landsberg erklingt? Denn der TSV Landsberg empfängt in der der ersten Hauptrunde des Bayerischen Toto-Pokals den Regionalligisten Illertissen (Anpfiff 18.15 Uhr).

Über den Toto-Pokal wird einer von zwei bayerischen Startplätzen für den DFB-Pokal der kommenden Saison ausgespielt. In den vergangenen beiden Jahren löste der FV Illertissen das begehrte Ticket, scheiterte in der ersten Hauptrunde allerdings gegen Eintracht Frankfurt beziehungsweise Werder Bremen jeweils knapp. Für den Regionalligisten ist der Einzug in die nächste Runde des Toto-Pokals Pflicht. Für den TSV Landsberg würde jeder weitere Schritt etwas Geld bringen. Schafft der Underdog die Überraschung? „Wir brauchen einen Tag, der überdurchschnittlich gut ist, und Illertissen einen, an dem sie nicht ihr ganzes Potenzial abrufen können“, sagt TSV-Trainer Sven Kresin. Das Motto lautet: Respekt ja, Angst nein. „Wenn du Angst hast, kannst du nicht Fußball spielen.“

Und das machen die Landsberger derzeit recht gut. Nach sieben Spieltagen steht der Bayernligist mit 13 Zählern auf Rang drei. Eine Liga weiter oben läuft es für den FV Illertissen mittelmäßig: Platz sieben mit sieben Punkten aus fünf Spielen. Beim TSV gibt es weder große Kampfansagen noch gebückte Demutshaltung vor dem Kräftemessen mit dem Regionalligisten. „Wir wollen ganz einfach unseren eigenen Fußball spielen und werden uns mit Sicherheit nicht in die Hose machen“, sagt Sven Kresin. Klar sei aber auch: „Je länger wir die Null halten, desto schwerer wird es für Illertissen.“ In der gestrigen Abschlusseinheit vor dem Spiel ließ der Trainer auch keine Elfmeter für den Fall der Fälle üben. „Das bringt doch nichts, weil es nicht spielnah ist“, so der Ex-Profi. Ihm bieten sich heute Abend für das Pokal-Duell wieder mehr personelle Alternativen. Kapitän Sebastian Nichelmann hat seine Rot-Sperre abgesessen. „Er wird von Anfang an spielen“, kündigt Kresin an. Wer die zweite Innenverteidigerposition übernehmen wird, ließ er im Vorfeld allerdings offen. Ob Rainer Storhas nach seinen Kniebeschwerden wieder dabei sein kann, ist offen. „Alle, die ansonsten noch laufen können, sind heiß“, sagt der Trainer. Aber das wird es ohnehin wieder. Um die 30 Grad werden heute erwartet. Ob der Illertisser Edelfan dann gerne trommelt?

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren