Newsticker

Mehr als 100.000 Corona-Tote in den USA
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Lokalsport
  4. TSV Landsberg bestätigt seine Vormachtstellung

Landesliga

03.11.2013

TSV Landsberg bestätigt seine Vormachtstellung

Andreas Fülla (vorne links) erzielte gegen Gundelfingen den wichtigen Treffer zum 2:0.
Bild: Thorsten Jordan

Durch den verdienten 2:1-Erfolg gegen Verfolger Gundelfingen hat die Mannschaft von Sven Kresin die Tabellenführung ausgebaut

Dieses Spitzenspiel hat gehalten, was es versprochen hatte: Die Partie zwischen dem Landesligaersten TSV Landsberg und Verfolger Gundelfingen war schnell, technisch hochklassig und spannend. Am Ende konnten sich die Landsberger Fans unter den diesmal rund 450 Zuschauern im Hacker-Pschorr-Sportpark über einen 2:1-Sieg ihrer Mannschaft freuen, der auch verdient war.

Es gab kein Abtasten oder Taktieren – beide Mannschaften spielten von Beginn an mit offenem Visier und unterstrichen so, dass sie zu Recht so weit oben in der Tabelle zu finden sind.

Anfangs kam Gundelfingen besser ins Spiel und hatte in der ersten Halbzeit auch mehr Ballbesitz. Gute Chancen waren die Folge, doch die Landsberger Abwehr stand meist sicher, auch wenn es in der 5. Minute etwas dauerte, ehe man den Ball nach einer Ecke aus der Gefahrenzone brachte. Brenzlig wurde es in der 10. für die Gastgeber, als Stefan Kerle nach einem groben Abwehrschnitzer allein auf Heiland zuging, doch der Landsberger Keeper bewahrte sein Team vor einem Rückstand.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Chancen fast im Minutentakt

Gute Chancen gab es auch auf der anderen Seite. So wollten die Landsberger Fans in der 13. schon jubeln: Nach einer tollen Kombination brachte Muriz Salemovic den Ball zu Armin Sanktjohanser, doch irgendwie verhinderte Gundelfingen noch den Einschlag. Fast im Minutentakt ging es mit den Torchancen hüben und drüben weiter, und in der Nachspielzeit der ersten Hälfte zirkelte Salemovic den Ball noch ins Tor, doch die insgesamt gut leitende Schiedsrichterin Doris Kausch (Essenbach) gab Abseits. So ging es mit einem 0:0 in die Kabine.

Die zweite Hälfte ging an die Landsberger, die diesmal ihre Chancen nutzten. War Stefan Strohhofer zunächst von seinem Bewacher gut aus dem Spiel genommen gewesen, so nutzte er in der 55. die beste Chance und entkam ihm: Mit dem Kopf versenkte er einen Freistoß von Salemovic zur 1:0-Führung. Am Spielverlauf änderte der Treffer nicht viel: Beide Teams stürmten munter weiter, wobei die Landsberger die besseren Chancen hatten. In der 77. beispielsweise der eingewechselte Sebastian Spreitzer, doch anstatt einfach abzuziehen, suchte er einen besser postierten Mitspieler zu finden – und die Chance war dahin.

Fülla belohnt sich selbst

Dafür schlug Andreas Fülla in der 83. zu und belohnte sich selbst für seine hervorragende Leistung. Fülla eroberte den Ball an der Mittellinie, sprintete auf dem Weg zum Tor allen Gundelfingern davon und versenkte dann noch überlegt zur 2:0-Führung.

Nichts schien die Landsberger nun mehr aufhalten zu können, doch in der Nachspielzeit wurde man nachlässig: Ein schneller Freistoß, der Ball kam zu Christoph Schnelle und schon stand es nur mehr 1:2. Der Schlusspfiff beendete aber Gundelfingens Hoffnungen, vielleicht doch noch einen Punkt mitnehmen zu können: Landsberg blieb der verdiente Sieger und baute damit die Tabellenführung weiter aus.

TSV Landsberg: Heiland, Wochnik, Hauke, Knechtl, Nichelmann (70. Spreitzer), Krötz, Süli, Fülla (85. Stahl), Sanktjohanser (90. Buschel), Salemovic, Strohhofer.

FC Gundelfingen: Kiebler, Lohr, Schnelle, Anzenhofer, Manuel Müller, Michael Müller (73. Santamaria), Urban (69. Dewein), Schröder, Schimmer, Scheu (84. Christoph Müller), Kerle.

Hier gibt es weitere Bilder vom Spiel.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren