1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Lokalsport
  4. TSV setzt sich in Spitzengruppe fest

Bayernliga

10.08.2015

TSV setzt sich in Spitzengruppe fest

Beim Auswärtserfolg geben zwei Spieler ihr Debüt im Landsberger Trikot

Im Verfolgerduell hat der TSV Landsberg in der Fußball-Bayernliga einen wichtigen Dreier eingefahren. Für den Tabellenvierten gab es beim Dritten TSV 1860 Rosenheim einen ungefährdeten 3:0-Erfolg. Dabei feierten gleich zwei Spieler im Landsberger Trikot eine Premiere.

Mit verschärften Personalsorgen in der Innenverteidigung fuhren die Landsberger nach Rosenheim. Denn nach der Rotsperre von Sebastian Nichelmann musste TSV-Trainer Sven Kresin auch auf den urlaubsbedingt fehlenden Peter Knechtel verzichten. Wer sollte also neben dem gelernten Stürmer Stefan Strohhofer in der Abwehrzentrale ran? Die Wahl des Trainers fiel auf Julian Birkner. Der 19-jährige Neuzugang vom FC Memmingen wurde ins kalte Wasser geworfen, indem er bei seinem Debüt gleich in die Startelf rutschte. Strohhofer und er sowie Lukas Greif und Sebastian Gilg sorgten in der Viererkette dafür, dass die Gastgeber nur wenig Chancen herausspielen konnten. Keeper Tobias Heiland bekam in den 90 Minuten drei haltbare Bälle auf sein Gehäuse und konnte sich zweimal im Eins-gegen-Eins auszeichnen.

Vorne rollte die Landsberger Angriffsmaschine. Unmittelbar nach einer Trinkpause wegen der hohen Temperaturen brachte Muriz Salemovic nach einem Angriff über links in Führung (26.). Er vollendete einen Angriff über die linke Seite. Nach dem Seitenwechsel leitete Salemovic mit einem schnell ausgeführten Einwurf auch das 2:0 ein – Manuel Detmar bediente Charly Fülla und der baute in der 54. Minute aus. Für Detmar war nach 85 Minuten vorzeitig Schluss, da er mit Gelb-Rot vom Platz musste. Landsberg brachte den Sieg über die Zeit und Philipp Siegwart sorgte in der 88. Minute sogar noch für das 3:0.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

„Rosenheim hat richtig Qualität und eine spielstarke Mannschaft“, sagte TSV-Trainer Sven Kresin über den Gegner, der im vergangenen Dreivierteljahr nur ein Heimspiel verloren hatte. Aber seine verschworene, durch viele Ausfälle geschrumpfte Truppe habe sich nicht beirren lassen. Kurzfristig hatte der Trainer auch auf Rainer Storhas verzichten müssen (Knieprobleme). Stattdessen war ein Neuzugang für die Defensive mit dabei: Yasin Cilingir, 24, zuletzt für den FC Wangen in der Landesliga Baden-Württemberg aktiv, wurde in der 52. Minute eingewechselt.

Rosenheim: Süßmaier – M. Wallner, Shabani, Obermair, Ch. Wallner, Majdancevic, Weber (46. Linner), Tomic, Zottl (71. Marinkovic), Maier, Schunko (52. Maurer).

Landsberg: Heiland – Gilg, Strohhofer, Birkner, Greif – Süli (88. Auerbach), Spannenberger (52. Cilingir) – Fülla (75. Petrovic), Salemovic, Detmar – Siegwart.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren