1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Lokalsport
  4. Triathlon: Tom Weikert startet bei der 70.3-Weltmeisterschaft

Kaufering

05.09.2019

Triathlon: Tom Weikert startet bei der 70.3-Weltmeisterschaft

Den Allgäu-Triathlon nutzte Tom Weikert (rechts) zu einem Familienbild mit Ehefrau Conny, Sohn Luca und Jan Frodeno. Der Olympiasieger von 2008 ist mehrfacher Ironman- und Ironman-70.3-Weltmeister.
Bild: Weikert

Der Kauferinger Tom Weikert geht am Samstag bei der Ironman-70.3-WM in Nizza an den Start. Die Qualifikation für dieses sportliche Highlight kam für ihn überraschend.

1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren und einen Halbmarathon (21,1 Kilometer) Laufen: Dieser Herausforderung stellt sich der Kauferinger Tom Weikert am Samstag, 7. September, in Nizza. Er startet bei der Ironman-70.3-Weltmeisterschaft in Südfrankreich auf der Triathlon-Mitteldistanz.

Bei dieser Variante des Triathlons legt Weikert, der als Polizist bei der Bereitschaftspolizei in Königsbrunn arbeitet, exakt die Hälfte der Distanz zurück, die bei einem Ironman (auch Langdistanztriathlon genannt) zu absolvieren ist. Die Strecke nennt man deswegen auch 70.3 Ironman, weil insgesamt 70,3 Meilen zurückgelegt werden. Knapp 5000 Triathleten werden starten. Tom Weikert schätzt, dass davon rund 500 in seiner Altersklasse sind.

Die Qualifikation für die WM schaffte Weikert im Kraichgau

Die Teilnahme an dem prestigeträchtigen Wettkampf, bei dem auch die Weltspitze des Triathlonsports – Profis und Amateure – vertreten sein wird, kam für den 45-Jährigen selbst überraschend. „Damit hatte ich nicht gerechnet, das war so überhaupt nicht geplant“, berichtet er dem LT. Die Startplätze seien nämlich stark begrenzt und schwer zu erreichen. Dennoch schaffte Weikert die schwere Qualifikation bei einem Wettkampf im Kraichgau. Dort landete er unter den ersten sechs und darf nun in der Altersklasse 45-49 an den Start gehen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Vorbereitung lief bislang „super“ für ihn. Erst vor Kurzem gewann er beim Allgäu Triathlon in Immenstadt seine Altersklasse mit über zehn Minuten Vorsprung. Im Gesamtklassement landete er auf der Olympischen Distanz, sie ist kürzer als die Mitteldistanz, auf Rang 16 – und das bei knapp 900 Startern. Dazu ist er amtierender bayerischer Meister im Duathlon, einer Ausdauersportvariante, in der das Schwimmen durch eine weitere Laufeinheit ersetzt wird. Auch beim Karlsfelder Triathlon Ende Juli setzte sich Weikert in seiner Altersklasse durch und wurde starker Gesamtdritter.

Radfahren und Laufen sind seine Lieblingsdisziplinen

Außerdem zählt er seit Jahren bei verschiedenen Leistungsvergleichen konstant zu den Besten. Weikert ist also bereit für ein weiteres Karrierehighlight. Eine Lieblingsdisziplin hat er nicht und beschreibt sich dagegen selbst als relativ „ausgeglichenen“ Athleten. Dennoch freut sich der Kauferinger, wenn er aus dem Wasser darf, denn auf dem Rad und auf der Laufstrecke sieht er das größte Potenzial, Zeit gutzumachen. Hilfreich für ihn ist, dass er seine Leidenschaft und seine Arbeit vereinen kann: Bei der Polizei ist Weikert Sportausbilder und bleibt so stets sportlich aktiv.

Den letzten Feinschliff holt sich der Polizist gerade im Familienurlaub in Italien. Für ihn sei das die optimale Vorbereitung. „Da lenkt mich nichts ab und ich kann mich sehr gut konzentrieren.“ Außerdem hilft die eigene Familie beim Training: „Wenn ich jogge, fährt mein kleiner Sohn auf dem Fahrrad neben mir mit“, erzählt Weikert und fügt hinzu: „Zum Ende einer Einheit ziehen wir beide dann noch mal richtig an.“ Auch an das Schwimmen im Salzwasser kann sich Weikert so schon mal gewöhnen. Er steht für die erste Trainingsrunde im Mittelmeer oder im Campingplatzpool meist schon vor seiner Frau und seinem Sohn auf.

Auf der Radstrecke warten steile Anstiege und schnelle Abfahrten

Diese fahren mit dem erfahrenen Ausdauersportler direkt nach Frankreich, davor geht es also nicht mehr nach Hause. Am Wettkampftag werden sie ihn hauptsächlich an den Wechselstationen beobachten, um ihn dann im Ziel zu empfangen. „Per App können sie aber die ganze Zeit sehen, auf welchem Platz ich liege und an welcher Stelle auf der Strecke ich mich befinde.“

In Nizza wird neben dem Schwimmen direkt an der Côte d’Azur auch eine extrem anspruchsvolle Radstrecke auf die Athleten warten. Die Wettkampfstrecke besticht besonders durch steile Anstiege und Abfahrten, deswegen nimmt sich Weikert vor, erst mal „heil die Berge herunter zu kommen“. Insgesamt fühlt er sich aber gut auf diese Herausforderung vorbereitet, auch weil er im Frühjahr im Trainingslager auf Mallorca war und dort das Bergfahren trainieren konnte. Dort fuhr er speziell kleinere Berge mit hohen Gängen hinauf. Auch in Italien ging es jetzt für ihn nochmals für eine Kraft-Ausdauereinheit in die Alpen – dafür nahm er auch eine zweistündige Autofahrt in Kauf.

2020 will sich Weikert für die Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii qualifizieren

In der Rennwoche drosselt Tom Weikert das Training und auch die Ernährung. Um dann in den letzten Tagen kurz vor dem Wettkampf die „Krafttanks ein letztes Mal aufzufüllen“. Außerdem plant er am Tag vor dem Rennen noch einen Aktivierungslauf. Die richtige Vorbereitung ist entscheidend, immerhin wird ihm der Extremsport einiges an Kraft und Energie abverlangen.

Für den Wettkampf selbst nimmt sich der 45-Jährige erst einmal vor, sein eigenes Rennen zu machen. „Ich will mich nicht von den Konkurrenten ablenken lassen. Das ist speziell bei extremen Wetterbedingungen von Bedeutung.“ Weikert will also im wahrsten Sinne des Wortes ein „kühles Köpfchen“ bewahren. Denn Primärziel ist für ihn, auf der schweren Strecke auch das Ziel zu erreichen. Sollte an diesem Tag alles gut laufen, erhoffe er sich einen Platz unter den besten 20. Aufgrund der starken Konkurrenz sei eine Endplatzierung aber im Voraus kaum vorherzusehen.

Das „Riesenerlebnis“, wie der Kauferinger die Ironman-70.3-Weltmeisterschaft nennt, ist ihm aber noch nicht genug. Nächstes Jahr stellt sich Tom Weikert nämlich der ultimativen Herausforderung auf der Langdistanz: Er will sich in Frankfurt für den Ironman auf Hawaii qualifizieren – dort findet jedes Jahr im Oktober die Langdistanz-Weltmeisterschaft statt. Wahre Ironmen kriegen wohl nie genug.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren