Bayernliga

28.11.2016

Überwintert wird im Keller

So richtig glauben wollte es Rainer Storhas nach Schlusspfiff nicht. Doch der TSV Landsberg kam im letzten Spiel des Jahres gegen Kottern über ein 1:1 nicht hinaus.
Bild: Julian Leitenstorfer

Das letzte Spiel des Jahres verläuft symptomatisch für den TSV Landsberg. Trotz Überzahl reicht es gegen Konkurrent Kottern nur zu einem mageren Unentschieden

„Derzeit kommt von der Mannschaft einfach zu wenig, um zu gewinnen“, war die Meinung vieler Landsberger Zuschauer nach dem enttäuschenden Remis gegen stark ersatzgeschwächte Gäste aus Kottern. Landsberg konnte seine 1:0-Führung trotz Überzahl nicht über die Zeit bringen.

Auf schwer bespielbarem Boden entwickelte sich gleich ein flottes Spiel, und Landsbergs Kapitän Philipp Siegwart verfehlte mit einem Drehschuss nach einer Ecke von Andreas Fülla das Gästegehäuse nur knapp (8.). Kottern spielte sehr gut mit und kam auch zu Chancen. Erst stand Roland Fichtl nach feinem Zuspiel des auffälligsten Gästespielers Andreas Hindelang plötzlich frei, doch sein Schuss aus zwölf Metern verpasste nur um Zentimeter sein Ziel (16.). Drei Minuten später kam Robin Volland am Strafraum frei zum Schuss, doch Philipp Beigl im Landsberger Tor, der den aus privaten Gründen verhinderten Tobias Heiland vertrat, hielt hervorragend.

Danach spielte sich das meiste im Mittelfeld ab – mit optischen Vorteilen und einigen Standards für die Gäste, die aber die Landsberger Defensive kaum in Verlegenheit brachten. Nach einer weiteren vergebenen Großchance durch Mittelfeldspieler Roland Fichtl (26.) fiel dann die überraschende Führung für die Gastgeber. Der wieder genesene Sebastian Bonfert setzte Andreas Fülla über die linke Seite in Szene und dessen gerade noch vor der Linie geschlagene Flanke versenkte Manuel Detmar volley zum 1:0 (35.). Nur Sekunden später die Riesenchance zum 2:0: Sebastian Bonfert spielte nach Balleroberung direkt auf Philipp Siegwart, doch der scheiterte am klasse reagierenden Gästekeeper Sebastian Eberle. Die letzte Chance vor der Pause gehörte wieder den Gästen. Mathias Saur tauchte nach gutem Doppelpass mit Andreas Hindelang allein vor Keeper Beigl auf, doch der hielt die etwas schmeichelhafte Führung für Landsberg mit einer klasse Parade fest (38.).

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nach Wiederanpfiff des souveränen und fehlerfrei leitenden Schiedsrichters Benedikt Öllinger (München) gab es für den TSV die erste Gelegenheit. Nach Zusammenspiel von Siegwart und Bonfert landete der Ball beim agilen Manuel Detmar, doch Torwart Sebastian Eberle riskierte Kopf und Kragen, und konnte so den zweiten Treffer für Landsberg gerade noch verhindern (53.). Große Aufregung dann in der 60. Minute. Sebastian Bonfert spielte mit einem feinen Pass Rainer Storhas frei und der konnte von Gästeverteidiger Mathias Saur nur durch eine Notbremse gestoppt werden und sah dafür zu Recht die Rote Karte. Wer dachte, dass Landsberg die Überzahl nun ausnutzt, sah sich getäuscht. Anstatt das Heil in der Offensive zu suchen, legte man sich die Bälle quer oder spielte zum Torwart zurück. So konnte Kottern hoch stehen und die Gäste kamen auch immer wieder zu Standards, weil die Landsberger in der Defensive meistens zu weit vom Gegenspieler wegstanden. So kam es zu unnötigen Fouls und die brachten regelmäßig Gefahr durch Freistöße.

Der eingewechselte Martin Hennebach hatte die letzte Chance für die Heimelf – Keeper Eberle rettete jedoch mit dem Fuß (80.). In der 83. Minute gab es einen Freistoß für Kottern. Julian Feneberg flankte auf Robin Volland und dessen Rückgabe setzte Andreas Hindelang zum 1:1 in die Maschen. In den letzten Minuten verteidigten die Gäste geschickt und die Heimelf fand kein Mittel, um noch einmal für Gefahr zu sorgen. Am Ende blieb es beim für Landsberg etwas glücklichen 1:1. Ein sichtlich enttäuschter Roland Krötz meinte danach: „Es reicht im Moment einfach nicht, was wir derzeit auf den Platz bringen. Wenn gleich nach der Führung der zweite Treffer fällt, bekommen wir das Ganze vielleicht über die Runden. Ein Sieg wäre aber auch nicht verdient gewesen – Kottern hat großartig gekämpft und sich diesen Punkt verdient.“ Gästecoach Kevin Siegfanz: „Ich bin richtig stolz auf diese Truppe. Am Ende hatten wir vier A-Jugend Spieler auf dem Feld, und dann noch in Unterzahl das Unentschieden zu holen, ist richtig klasse.“

Landsberg: Beigl – Beinhofer, Nichelmann, Meichelbökc, Greif – Bonfert, Storhas – Fülla, Siegwart, Detmar (70. Hennebach), Jais (82. Göttle);

Kottern: Eberle, Kaya, Liebert, Celik (77. Miller), Fichtl, Volland, Saur, Rauh (63. Turan), Feneberg, Liebherr, Hindelang (90. Cangert);

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Red%20Hocks%20Kaufering-7941.tif

Die Red Hocks wollen den drohenden Fehlstart verhindern

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden