Newsticker

Teil-Lockdown bis 10. Januar 2021 verlängert - Söder deutet Verschärfung an

07.02.2018

Ungefährdeter Erfolg

Handball-Damen punkten in Weilheim

Auch wenn das Ergebnis nicht ganz so deutlich ist: Letztendlich feierten die Landsberger Handballerinnen beim TSV Weilheim einen ungefährdeten 23:19-Erfolg.

Ein paar Minuten zum „Warmwerden“ brauchten die Landsberger Bezirksoberliga-Damen in Weilheim, dann erzielte Franziska Kemeny den Treffer zur ersten Führung (4:3/5.). Die Abwehr stand ab diesem Zeitpunkt stabil und vorne zeigten sich die Landsbergerinnen treffsicher. So konnte man die Führung nach gut zehn Minuten auf 6:3 ausbauen.

Dann wollte man etwas zu viel und wurde vor allem im Angriff etwas zu hektisch. Dadurch ging die Linie ein wenig verloren, und die Gastgeberinnen nutzten dies, um wieder auf einen Treffer aufzuschließen (9:8/23.). Doch in einer Auszeit stellte Trainerin Monika Buuk, die diesmal die verhinderten Andi Riedel und Christoph Stöcker vertrat, die Mannschaft neu ein. Jetzt hielt man Weilheim wieder etwas auf Abstand und konnte mit einer 10:8-Führung in die Pause gehen.

Zu Beginn der zweiten Hälfte nutzten die Landsbergerinnen vor allem ihre Chancen von außen und bauten die Führung auf 14:11 aus (39.). Dabei zeichnete sich vor allem Marina Hereth als ausgesprochen treffsicher aus.

Ganz abschütteln konnten die TSV-Damen die Gastgeberinnen aber nicht, und so verkürzte Weilheim wieder auf 14:15 (45.). Aber die Landsbergerinnen behielten die Ruhe. Auch wenn man nur mit einem kleinen Kader angereist war und sich dadurch wenig Wechselmöglichkeiten ergaben, ließ man sich das Spiel nicht mehr aus der Hand nehmen. In der 51. Minute war man vier Tore vorne (19:15) und hielt den Abstand vor allem mit schönen Rückraumtoren bis zum Schluss.

Damit hat man sich nun im Mittelfeld der Tabelle festgesetzt und Abstand nach unten gewonnen. (lt)

TSV: Veronika Stöcker, Hierstetter Lena (2), Marina Hereth (7/2), Barbara Bonfert (1), Franziska Kemeny (1), Monika Kiesel, Stella Makella (3), Manuel Friedrich (5), Sandra Kolberg (1), Jessica Menius (3/1), Margit Steber

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren