1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Lokalsport
  4. Volleyball-Damen: Die Relegation bleibt in Sichtweite

Landkreis Landsberg

15.01.2020

Volleyball-Damen: Die Relegation bleibt in Sichtweite

Für Christina Degle und die Lechrain Volleys begann das neue Jahr mit einer Niederlage. Damit bleiben die Lechrain Volleys auf dem Relegationsplatz.
Bild: Thorsten Jordan (Archivfoto)

Plus Die Damen der Lechrain Volleys verlieren in Eichenau. Im Tabellenkeller bleibt es eng.

Mit dem Landesliga-Spitzenreiter Eichenauer SV erwischten die Damen der Lechrain Volleys nach der kurzen Weihnachtspause ein ganz schweres Auftaktspiel. Obwohl Trainer Martin Wagner auf seinen kompletten Kader zurückgreifen konnte und man sich in der punktrundenfreien Zeit intensiv vorbereitet hatte, musste man eine deutliche 0:3-Niederlage hinnehmen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Im ersten Satz zeigte sich klar, welche der beiden Mannschaften um den Aufstieg spielt. Der Eichenauer SV fand sofort ins Spiel und setzte sich durch sein variables Angriffsspiel schnell ab. Obwohl die Lechrain Volleyballerinnen in der Abwehr gute Aktionen boten, konnten sie im Angriff nicht die nötigen Punkte für einen Ausgleich sammeln. Auch Neuzugang Nele Großfeld zeigte in ihrer ersten Partie bei den Lechrain Volleys ihre schnelle Reaktionsfähigkeit in der Abwehr. Durch mehrere Aufschlagserien der Gastgeberinnen geriet man jedoch weiter in Rückstand, wodurch der erste Satz schließlich mit 17:25 an Eichenau ging.

Ein Appell des Trainers zeigt Wirkung

Trainer Wagner appellierte für den zweiten Durchgang, den Gegner im Aufschlag unter Druck zu setzen und im Angriff mehr mit Auge zu spielen. Diesen Appell nahmen sich vor allem auf der Außenposition Stefanie Theinschnack und Julia Drespling zu Herzen und punkteten immer wieder mit gezielten Angriffen und Lobs. Bis Mitte des Satzes hielten die Lechrain Volleys gut mit und gingen sogar in Führung. Allerdings gelang es nicht, diese zu halten. Vielmehr fand der Eichenauer SV schnell zu seiner Stärke zurück und holte sich auch den zweiten Satz mit 25:17.

Volleyball-Damen: Die Relegation bleibt in Sichtweite

Von dem guten Start im zweiten Satz waren die Damen I der Lechrain Volleys beflügelt und nahmen den Schwung direkt mit. Sie zeigten vom ersten Punkt an, dass sie nicht zu unterschätzen sind. Das Niveau und die Spielfreude der LRV-Damen steigerte sich von Punkt zu Punkt. Mit druckvollen Aufschlägen brachten sie die Annahme der Gastgeberinnen immer wieder in Verlegenheit. Der dritte Satz war sehr ausgeglichen, und nie konnte sich eine der beiden Mannschaften absetzen. Trotzdem hatten die Eichenauer Damen am Ende das glücklichere Händchen und gewannen den Satz knapp mit 25:22.

Mehr Konstanz ins Spiel bringen

Die Lechrain Volleys Damen I belegen mit sieben Punkten aus neun Spielen immer noch den siebten Tabellenplatz, der wieder einmal die Relegation bedeuten würde. Bis zum nächsten Heimspieltag am 1. Februar heißt es nun, die Trainingsbeteiligung und -intensität zu steigern, um an den individuellen Schwächen zu arbeiten und mehr Konstanz ins Spiel zu bringen. In heimischer Halle begrüßen sie am 1. Februar den MTV Ingolstadt und den TSV TB München III. Die Fans sind eingeladen, das Team lautstark ab 14.30 Uhr bei der Punktejagd zu unterstützen. (lt)

Lechrain Volleys: Balkow, Böck, Degle, Drespling, Kohlhund, Großfeld, Huber S., Huber J., Reisacher, Schmitz, Theinschnack

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren