1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Lokalsport
  4. Wer soll diesmal den Ball halten?

Spiel der Woche

20.04.2019

Wer soll diesmal den Ball halten?

Schondorfs Trainer Eduard Schmalz kommt mit seinem Team als Tabellenführer nach Schwabhausen – aber ohne etatmäßigen Keeper.

Schondorf hat ein Torwart-Problem. Und das beim Topspiel in Schwabhausen

Kann die DJK Schwabhausen (44) innerhalb von knapp zwei Wochen den nächsten Tabellenführer stürzen? Nach einem hart umkämpften 2:1-Sieg gegen den damaligen Ersten Finning (45), ist am heutigen Samstag im Spiel der Woche der aktuelle Spitzenreiter Schondorf (47) zu Gast. Beide Mannschaften sind mit je vier Siegen nach der Winterpause die erfolgreichsten in der A 7 – eine Serie wird also in jedem Fall reißen. Leichte Vorteile könnten bei der Heimelf liegen, denn Schondorf hat mit erheblichen Personalproblemen zu kämpfen. Anpfiff in Schwabhausen ist um 15 Uhr.

Schwabhausens Trainer Sebastian Baumert konnte nach dem 3:0-Sieg in Hofstetten die Bilanz der letzten zehn Spiele auf neun Siege und ein Remis ausbauen. „Nach der 2:0-Führung haben wir Hofstetten ins Spiel kommen lassen. Aber letztlich doch verdient gewonnen. Das darf uns aber gegen Schondorf nicht passieren“, sagt der 33-Jährige. „Schondorf ist für mich die stärkste Mannschaft in der Liga. Die 0:3-Niederlage für uns war hochverdient, wir hatten keine Chance. Am Ende hätte es auch 0:5 oder 0:6 ausgehen können“, blickt der Mess- und Regelungstechniker dem Spiel am heutigen Samstag gespannt entgegen.

Personell kann Baumert quasi aus dem Vollen schöpfen. Nur hinter Torjäger Stefan Schreiber, der aus Penzing kam, steht ein dickes Fragezeichen. Nach seiner Rot-Sperre war er in Hofstetten wieder spielberechtigt und hat auch gleich wieder getroffen – zum neunten Mal in dieser Saison.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der DJK-Coach sieht auch im aktuellen Spiel keine Vorentscheidung im Kampf um den Aufstieg: „Wir haben nächste Woche Erpfting zu Gast, und alle anderen, die da oben stehen, spielen noch gegeneinander.“ Er möchte sich gegen Schondorf mit seinem Team auf gar keinen Fall verstecken, wäre aber mit einem Punkt zufrieden.

So schnell kann das mit Personalproblemen gehen: Bisher sah Schondorfs Coach Eduard Schmalz in dieser Saison den Erfolg hauptsächlich in dem guten und ausgeglichen Kader begründet. Doch diesmal kommt es ziemlich dick für ihn und seine Mannschaft.

Das Problem liegt dabei hauptsächlich in der Torhütersituation. Denn weder die etatmäßige Nummer eins, Manuel Mähl, noch Reservekeeper Johannes Klinke stehen zur Verfügung.

Und zu allem Überfluss fehlen auch noch Top-Torjäger Luca Sigl und Dominik Bogin aus privaten Gründen. „An Ostern ist das jedes Jahr dasselbe bei uns, dass einige Spieler fehlen. Also müssen wir improvisieren“, so der 55-Jährige, der die Mannschaft im sechsten Jahr trainiert. Dem Spitzenspiel sieht er dennoch gelassen entgegen und meint: „Auf ein Spiel in der Saison kommt es nicht an. Es gibt immer wieder schwierige Phasen und heute ist es halt so eine.“

Am vergangenen Wochenende, beim 4:0-Sieg gegen Reichling, war Eduard Schmalz mit der Leistung seiner Mannschaft insgesamt durchaus zufrieden und möchte auch daran anknüpfen. Nach zuletzt vier Spielen ohne Gegentor meint Eduard Schmalz mit einem Schmunzeln: „Jede Serie geht einmal zu Ende, deshalb müssen wir ja aber nicht gleich verlieren“ – und tippt auf einen 3:2-Sieg seines Teams in Schwabhausen. (mube)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren