Newsticker

Spanien verhängt erneut Notstand und Ausgangssperre

24.03.2015

Windach gibt sich nicht auf

In Issing stand das Tor schief

Die Vorbereitung ist bei den Windachern denkbar schlecht gelaufen, wie Trainer Tim Erdt sagt: „Wir konnten nur zweimal auf dem Platz trainieren und die Testspiele waren auch nicht so gut.“ Trotzdem gelang gegen den Aufstiegsaspiranten Altenstadt ein beachtliches 0:0, das dem Vorletzten der Kreisklasse 4 Hoffnung macht. „Für uns war es ein gefühlter Sieg“, sagt Erdt. Auch wenn der Rückstand auf den Relegationsplatz acht Punkte beträgt: „Wir geben uns nicht auf“, gibt sich der Sportfreunde-Trainer kämpferisch.

Zwar mussten die Windacher in der Winterpause den Weggang von zwei Leistungsträgern verkraften – beim ohnehin kleinen Kader nicht leicht – doch Erdt sieht auch Licht am Ende des Tunnels: „Mit Bergk und Geiger kommen zwei wichtige Spieler wieder zurück.“ Insofern ist er auch mit der personellen Situation relativ zufrieden. Und wenn es doch nicht zum Klassenerhalt reichen sollte, „dann versuchen wir, eine gute Saison in der A-Klasse zu spielen, es kommen ja schon bald die ersten Spieler aus der A-Jugend.“

Ein besonderer Anblick bot sich allen Beteiligten bei den Heimspielen der zweiten Mannschaften aus Issing und Rott: Über Nacht hatte ein Unbekannter Spuren auf den Nebenplätzen hinterlassen, indem er dort mit seinem Auto driftete. In Issing wurde sogar ein Tor verbogen. Der Vorsitzende des FC Issing, Benjamin Graf, vermutet, dass der Täter mithilfe eines Seils oder ähnlichen Hilfsmittels und seinem Auto das Tor aus der Verankerung im Boden lösen wollte. Doch das Issinger Tor fiel nicht – im Gegensatz zu dem legendären „Torfall von Madrid“ 1998, als das Champions-League-Halbfinale zwischen Real Madrid und Dortmund erst mit über einstündiger Verspätung angepfiffen werden konnte.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

In Issing begann die Partie der Zweiten – wie auch in Rott – pünktlich. Zu spielentscheidenden Szenen führten in Issing übrigens weder die Rillen im Rasen noch das schiefe Tor. „Es gab zwar einen verschossenen Elfmeter, aber der wäre auch so vorbei gegangen...“, sagt Benjamin Graf.

Ein „alter Bekannter“ ist der erste Gewinner im neuen Jahr beim LT-Tippspiel: Robert Riedenauer. Er kann sich über zwei Kinokarten vom Filmpalast in Kaufering freuen. Nach wie vor lohnt es sich, beim Tippspiel mitzumachen. Alle Infos dazu gibt es im Internet. (brin/mm)

Im Internet

www.landsberger-tagblatt.de

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren