Newsticker

Staatsregierung mahnt: Corona-Regeln gelten auch für Nikolaus
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Lokalsport
  4. X-Press erwartet harte Gegenwehr

Landsberg

27.04.2018

X-Press erwartet harte Gegenwehr

Zweites Heimspiel für die Landsberger Footballer (grün) - erster Saisonauftritt für Gegner Würzburg.
Bild: Julian Leitenstorfer (Archiv)

Mit den Würzburg Panthers wartet eine harte Nuss auf die Landsberger Footballer. Die Gäste haben sich für diese Saison hohe Ziele gesetzt.

Es ist ein hartes Programm, das die Footballer des Landsberg X-Press absolvieren müssen: jedes Wochenende ein Spiel. Zumindest steht am Samstag wieder ein Heimspiel auf dem Programm, ab 17 Uhr sind die Würzburg Panthers im Sportzentrum zu Gast. Zwar kennt man sich bereits aus der vergangenen Saison, trotzdem sind die Gäste nicht ausrechenbar, denn in dieser Saison haben sie noch kein Punktspiel bestritten.

Trotzdem konnte sich Headcoach Jan Radewald schon mal ein Bild von den Gästen machen. „Würzburg hat zwei Testspiele gegen Erstligisten bestritten“, sagt er. Das könne man zwar nicht eins zu eins übernehmen, dennoch unterstreiche es auch die Absichten der Gäste: „Sie wollen aufsteigen - dieses oder nächstes Jahr.“ Entsprechend werden die Panthers in Landsberg auch auftreten.

Würzburg konnte bereits Videospionage betreiben

Während es für die Würzburger also die Premiere in der neuen Punktrunde ist, bestreiten die Landsberger bereits ihr drittes Spiel. „Ob das ein Vorteil oder ein Nachteil ist, lässt sich schwer sagen“, so Radewald. Denn auf der einen Seite haben sich die Gäste bereits aufgrund der Videos ein Bild von den Landsbergern machen können, auf der anderen Seite „sind wir bereits eingespielt“. Welcher Faktor schwerer wiegt, werde man am Samstag sehen.

Auf jeden Fall werde man den Gegner nicht unterschätzen, nur weil man die vergangene Saison besser abgeschlossen hatte – Landsberg belegte Platz drei während Würzburg Rang fünf im Endklassement eingenommen hatte. „Wir haben damals auch in Würzburg verloren“, erinnert Radewald.

Vielmehr sieht er die Partie am Samstag als einen ersten Gradmesser für seine Mannschaft. In den ersten beiden Partien gegen Aufsteiger Passau (50:20) und Neu-Ulm (32:6) haben sich die Landsberger jeweils deutlich durchgesetzt, doch Würzburg schätzt er als eine andere Hausnummer ein.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren