Veteranen- und Soldatenverein

03.08.2019

Ein Führungswechsel steht an

Angeführt von der Blaskapelle Markt Leeder unter Leitung von Ingrid Nieberle zogen die Mitglieder des Veteranenvereins zum Kriegerdenkmal.
Bild: Hoehne

In Leeder gibt es bei der Jahresversammlung einige Neuigkeiten

Einen Führungswechsel wird es wohl im kommenden Jahr beim Veteranen- und Soldatenverein Leeder geben. Sowohl der Vorsitzende Peter Linder als auch Schriftführer Erich Linder kündigten in der Jahresversammlung an, nicht mehr zur Verfügung zu stehen. Peter Linder war neun Jahre Vorsitzender gewesen, davor sechs Jahre Kassier und Erich Linder vor seinem Wechsel ins Amt des Schriftführers 34 Jahre lang an der Spitze gestanden. Die dann neu gewählte Führungsmannschaft wird unter anderem die Aufgabe haben, die 2023 anstehende Feier zum 175-jährigen Bestehen vorzubereiten.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Bei der wohl aufgrund der Hitze schlecht besuchten Versammlung gedachte man Ludwig Krammer aus Leeder, der im Vorjahr im Alter von 92 Jahren gestorben war. Krammer war das letzte Mitglied, das im Zweiten Weltkrieg Wehrdienst geleistet hatte. Er war im Alter von 18 Jahren zu den Panzerjägern gekommen, 1945 in sowjetische Gefangenschaft geraten und viereinhalb Jahre in einem sibirischen Lager interniert gewesen. Zurückgeblickt wurde auf einen Ausflug zur Mooshütte und den Kameradschaftsabend. Zudem beteiligten sich Abordnungen am Eisstockturnier und am Leederer Vereineschießen. Die Ehrungen für 50-jährige Zugehörigkeit mussten entfallen, da beide Mitglieder nicht anwesend waren. Begonnen hatte der Jahrtag mit einem Gottesdienst in der Pfarrkirche, den Pater Joseph Mangalathukary zelebrierte. Vor dem Kriegerdenkmal gedachte man mit Böllerschüssen und einer Kranzniederlegung der Gefallenen und Vermissten.

In seiner Ansprache ging Peter Linder auf die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland ein. Er erwähnte die 70 deutschen Soldaten, die bei Nato-Einsätzen ums Leben gekommen waren. Er hoffe, dass es die Politik künftig schaffe, Kriege zu verhindern, sodass man beim Jahrtag nur noch an die Vergangenheit erinnern müsse. Umrahmt wurden Gedenkveranstaltung und Versammlung durch die Blaskapelle Markt Leeder unter Leitung von Ingrid Nieberle. (hoe)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren