Newsticker

Macron verkündet zweiten Lockdown für Frankreich

Alpenverein

31.01.2015

Ein Traum in Weiß

Zehn Mitglieder des Alpenvereins, Sektion Landsberg, erwischten bei ihrem Skitouren-Wochenende nicht nur traumhaftes Wetter: Pulverschnee machte den Ausflug zu einem echten Genuss.
Bild: Alpenverein Landsberg

Landsberger zogen im Tiefschnee ihre Spuren

Die Wetterlage versprach ideale Schneeverhältnisse und dies nutzten zehn Skitourenbegeisterte der DAV Sektion Landsberg zu einem Skitouren-Wochenende in das Wipptal bei Navis, wo man sich dem Massentourismus mit all seinen Erscheinungen zur Wehr gesetzt hat. Als Skitourengeher erlebten die Gruppe dort einen winterlichen Naturraum, der „nicht mehr selbstverständlich in den Alpen ist“, berichten sie davon.

Ski aufgefellt, LVS-Check, und schon ging die Entdeckungsreise unter der Leitung von Armin Reich-Gambal los in Richtung Naviser Kreuzjöchl (2536m), während die frisch fallenden Schneeflocken im Gesicht prickelten. Zug für Zug glitten die Ski durch den frisch geschneiten Pulverschnee an ein paar knorrigen Kiefern vorbei – fast meditativ. Die Almböden um die tief verschneite Naviser Hütte ließ man im Dunst des Nebels zurück, doch die Sicht blieb schlecht und die Gruppe entschied, kurz vor dem Gipfel umzudrehen. Die Abfahrt war spannend, denn die Aufstiegsspur verlor sich nahezu in dem dichten Nebel. Im Gasthof in Navis angekommen, duftete es schon aus der Küche und die Sauna war bereits angeheizt. Ein 3-Gänge-Menü rundete den wundervollen Tag ab.

Beim frühmorgendlichen Blick zum Himmel war das angekündigte Schönwetter schon zu erahnen. Die Gipfel waren in ein flaues Licht eingehüllt – der neue Skitourentag konnte beginnen. Das Ziel diesmal war das Pfoner Kreuzjöchl (2640m), mit einer spannenden Abfahrt über die Grünbergalm. Im tief verschneiten Winterwald glitzerten die Schneekristalle wie Diamanten im Sonnenlicht. Im oberen Teil der Tour verließ die Gruppe den dichten Wald und gelangte in einen weiten Hang, der noch fast unberührt war. Jeder dachte schon an das Abfahren bei diesem Wintertraum. Der Gipfel war zum Greifen nah und die Gruppe zog ihre Spur durch frisch eingeschneiten Tiefschnee – und traf auf eine andere Gruppe, die ebenfalls auf Entdeckungsreise unterwegs war. Nach einem heißen Tee auf dem windigen Pfoner Kreuzjöchl ging es an die Abfahrt Richtung Grünbergalm. Die Hänge waren optimal: nicht zu steil, aber auch nicht zu flach – ein Traum in Weiß! Die zwei traumhaften Wintertage in Navis mit seiner einzigartigen Landschaft waren für die Gruppe ein Raum zum Genießen und Entspannen. Es war auch genügend Platz für das Miteinander, um sich besser kennenzulernen, sowohl auf Tour als auch bei einem Glas Wein im gemütlichen Gasthaus. Wer mit dem DAV Landsberg unterwegs ist, muss mit allem rechnen – auch mit dem Allerschönsten. (lt)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren