Newsticker

ÖBB stellt fast alle Nachtzüge von Österreich und der Schweiz nach Deutschland ein
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Vereinsberichte
  4. Im Herbst geht es um die Zukunft des Vereins

TV Justiz

12.05.2015

Im Herbst geht es um die Zukunft des Vereins

Ehrungen beim Tennisverein der Justiz Landsberg: (von links) Schatzmeister Sebastian Trager, Marcus Aicher, Ehrenvorsitzender Friedhelm Schneider, Angelika Burger, Vorsitzender Harry Reitmeir, Sport- und Jugendwart Jaki Wallner.
2 Bilder
Ehrungen beim Tennisverein der Justiz Landsberg: (von links) Schatzmeister Sebastian Trager, Marcus Aicher, Ehrenvorsitzender Friedhelm Schneider, Angelika Burger, Vorsitzender Harry Reitmeir, Sport- und Jugendwart Jaki Wallner.
Bild: TVJ

Tennisverein muss seine Sportanlagen 2020 verlassen. Der Vorstand ist schon auf der Suche nach Ersatz

Sportliche Erfolge, geordnete Finanzen und die Planungen des Vereins über das Jahr 2020 hinaus waren die Kernpunkte der Mitgliederversammlung des Tennisvereins der Justiz Landsberg. In seinem Jahresrückblick hob Vorsitzender Harry Reitmeir den außergewöhnlichen Zusammenhalt und die gute Kameradschaft im Verein hervor. Einer der wichtigsten Faktoren dafür sei laut Reitmeir eine gut funktionierende Gastronomie, und so gab es vom Vorsitzenden ein besonderes Lob für Gabi und Roland Berger, die das Vereinsheim an der Pfettenstraße seit 2014 mit großem Erfolg bewirtschaften.

Dank gab es auch für die rege Beteiligung der Mitglieder an den Turnieren und Veranstaltungen. Besonders hob der Vorsitzende hervor, dass der TVJ seit Jahren immer der erste Tennisverein weit und breit sei, der seine Plätze eröffnet und er dankte Platzwart Reiner Birkhahn und seinem Team für die unermüdliche Arbeit. Reitmeir sprach von einem überaus „gesunden Verein“, dankte seinen Vorstandskollegen für die sehr gute Zusammenarbeit und berichtete von den Vereinsaktivitäten im abgelaufenen Jahr.

Sport- und Jugendwart Jaki Wallner zog hinsichtlich des Sportbetriebs eine überaus positive Bilanz. So nahm der Tennisverein der Justiz 2014 mit acht Erwachsenen- und sechs Nachwuchsteams am Punktspielbetrieb teil. 60 Kinder und Jugendliche traten für den TVJ an und erzielten sehr beachtliche Ergebnisse. Wallner dankte Patrick Arnold, der ihn im Nachwuchsbereich tatkräftig unterstützte und berichtete von diversen Aktivitäten wie dem Oster-Tennis-Camp, einem Erwachsenen-Kind-Turnier, den Vereinsmeisterschaften und der Waldweihnacht. Zudem war der TVJ wieder Gastgeber beim Tennis des städtischen Ferienprogramms.

Auch im Erwachsenenbereich gab es viel Positives zu berichten. So konnte die Herrenmannschaft erneut aufsteigen und die Damen 50 erreichten in der Bezirksklasse Rang zwei. Die Herren 55 schafften als sportliches Aushängeschild souverän den Klassenerhalt in der starken Landesliga und die Damen, wie auch die Herren 40 erkämpften sich in ihren Klassen einen dritten Tabellenplatz. Auch im Erwachsenenbereich konnte Wallner auf diverse Turniere und Veranstaltungen zurückblicken. 2015 wird der TVJ mit 15 Teams am Punktspielbetrieb des Bayerischen Tennisverbands teilnehmen. Neu im Verein ist die Mannschaft Herren 60, die in Kooperation mit der BSG Isotex aus Friedheim nun für den TVJ spielt.

Schatzmeister Sebastian Trager stellte die Vereinsfinanzen vor und konnte neben einem stattlichen Vereinsvermögen für 2014 von einem Überschuss in der Kasse berichten. Aktuell habe der Verein 213 Mitglieder, Tendenz steigend. Kassenprüfer Jürgen Käck attestierte Trager eine hervorragende und fehlerfreie Kassenführung und dankte dem Schatzmeister für sein Engagement. Auch diesmal gab es wieder Ehrungen für verdiente und langjährige Vereinsmitglieder. Angelika Burger, Wolfgang Burger und Jaki Wallner wurden für 20-jährige Mitgliedschaft mit der Vereinsehrennadel in Silber geehrt. Die goldene Ehrennadel des Vereins wurde an Marcus Aicher verliehen.

Da der Verein das Gelände an der Pfettenstraße im Jahr 2020 verlassen muss, berichtete Vorsitzender Harry Reitmeir von diversen Aktivitäten des Vorstands zu diesem Thema. So habe sich der Verein in intensiven Gesprächen mit der Justiz, dem Freistaat Bayern und der Stadt Landsberg bereits um ein Ersatzgrundstück bemüht. Reitmeir informierte, dass man derzeit eine seriöse Kostenschätzung für einen Neubau erstelle. „Wir haben professionelle Unterstützung bei der Planung“, teilte der Vorsitzende mit und kündigte für den Herbst 2015 eine außerordentliche Mitgliederversammlung an, in der die Mitglieder zu entscheiden haben, welchen Weg der Tennisverein der Justiz Landsberg nach 2020 einschlagen wird. (lt)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren