Schützenheim

23.11.2018

Jeder darf mal schießen

Neueste Elektronik: Das Geschoss wird von Hochgeschwindigkeitssensoren erkannt und ausgewertet.
Bild: Franz Huster

Neue Technik präsentiert

Nach der Erweiterung der Umkleideräume im Vorjahr, mehr aber nach der Umrüstung ihrer Schießstände auf Elektronik, schien es den Enzian-Schützen geboten, die Öffentlichkeit zu einem Schnupperschießen einzuladen. Zunächst begrüßte Schützenmeister Franz Huster Bürgermeister Ferdinand Holzer und seinen Stellvertreter Dieter Steininger. Huster bedankte sich für den zehnprozentigen Zuschuss der Gemeinde und erklärte auch, dass sich die Schützen stets der Tatsache bewusst seien, unter guten Bedingungen im Gemeindehaus untergebracht zu sein.

Mit dem größeren Zuschuss von 25 Prozent zu dieser Investition von rund 32 000 Euro, den die Regierung zugesagt hat, den eingegangenen Spenden und den erbrachten Eigenleistungen konnte das Vorhaben im vergangenen Sommer bewerkstelligt werden.

Zahlreiche Dorfbewohner folgten der Einladung und ließen es sich nicht nehmen, nach der Besichtigung der Anlage das Schießen mit Luftgewehr und -pistole und der neuen Technik selbst zu versuchen. Mit zwei vom BSSB zur Verfügung gestellten Lichtgewehren konnten Kinder ihr Ziel- und Treffvermögen testen. Beeindruckt vom Gesehenen ließ sich das Publikum anschließend in der gemütlichen Stube nieder, um bei Kaffee und Kuchen über die Errungenschaft der „Huaschoffer“ Schützen zu diskutieren. (lt)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren