Newsticker
Merkel kann mit Scholz im Kanzleramt "ruhig schlafen"
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Vereinsberichte
  4. Kinderfreizeit: „Wasser marsch“ beim Kreisjugendring

Kinderfreizeit
28.09.2019

„Wasser marsch“ beim Kreisjugendring

Beim Ferienprogramm des Kreisjugendrings am Ammersee hatten die Kinder ihren Spaß, egal wie das Wetter war.
Foto: Stefan Ehle

Viel Spaß im Übernachtungshaus am Ammersee

Seit 2009 bietet der Kreisjugendring (KJR) beinahe jährlich ein bis zwei Kinderfreizeiten sowie eine Jugendreise an. Dieses Jahr hatten 25 Kinder zwischen acht und zwölf Jahren unter dem Motto „Wasser marsch“ viel Spaß bei der Kinderfreizeit des KJR Landsberg in den Sommerferien.

Nachdem alle Kinder im Jugendübernachtungshaus des Landkreises in Utting eingetroffen waren, stand zunächst das Kennenlernen untereinander wie auch des siebenköpfigen Betreuerteams, bestehend aus ausgebildeten Pädagogen und Praktikanten sowie ehrenamtlichen Betreuern, und das Gestalten von eigenen Freizeit-T-Shirts an.

Bei regnerischem Wetter wurde die Wasserwacht in Utting besucht. Ein Highlight der Freizeit war für viele Kinder trotz des Wetters die Fahrt mit dem Rettungsboot der Wasserwacht aus Eching. Einige teilnehmende Kinder haben sich sogar in das kühle Nass des Ammersees gewagt.

Am folgenden Tag stand zunächst eine Runde Minigolf auf dem Programm, ehe der Nachmittag von der Feuerwehr Utting mit verschiedenen Löschübungen sehr abwechslungsreich gestaltet wurde. Der Abend wurde dann im Garten des Jugendübernachtungshauses mit einer kleinen Grillfeier gemütlich beendet.

Wie es sich für eine Freizeit am Ammersee gehört, ging es auch mit dem Dampfer auf die große Rundfahrt und anschließend wurden die Biene Maja und ihr Freund Willy im Uttinger Mais-Labyrinth besucht.

Nach einer kurzweiligen Woche wurden die erschöpften, aber glücklichen Kinder von den Eltern wieder abgeholt. Alle freuen sich schon auf die nächste Freizeitmaßnahme vom Kreisjugendring, die voraussichtlich in den Osterferien stattfindet. (lt)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.