TVP

14.09.2019

Wo der Lech entspringt

So beginnt der Lech: Aus dem Formarinsee fließt er zunächst als „Formarinbach“. Die TVPler folgten seinem Lauf.
Bild: Sepp Krügl

Die Wandergruppe folgt dem Flusslauf in Österreich

Eine Gruppe des TV Prittriching fuhr nach Bach am Lech zum Wandern. In Holzgau angekommen, wurde erst einmal Brotzeit gemacht, um den steilen Weg zum Simmswasserfall und weiter zum Café Uta bewältigen zu können. Dort eine Abkühlung im Bach, dann ging es durch den Wald zur Holzgauer Stahlseil-Hängebrücke, die in 105 Metern Höhe über die Höhenbachtal-Schlucht führt.

Am nächsten Tag fuhr man von Lech aus zum Formarinsee auf 1793 Höhenmetern. Der Anblick und das Panorama waren überwältigend. Hier begann die Wanderung und somit auch die Reise des Lech (noch der Formarinbach) durch Vorarlberg und Tirol. Der Weg war anspruchsvoll, da er sehr schmal und steinig ist. Es war wunderbar, an den vielen kleinen Quellen kühles Wasser zu trinken, Brotzeit zu machen und die Landschaft zu genießen.

Wo der Spullerbach sich mit dem Formarinbach vereint, beginnt der Lech. Der Weg war sehr schön, aber plötzlich begann es zu grollen. Blitz und Donner kündigten das Gewitter an und Regen und Graupel ließen nicht lange auf sich warten. Zurück im Hotel in Bach, hieß es schnell unter die warme Dusche, und dann den Abend in gemütlicher Runde genießen.

Der Sonntag begann regnerisch und trüb, aber der Himmel riss auf und so fuhr die Gruppe nach Lech zur Seilbahn und auf den Rüfikopf. Dort konnte die Ausflügler die herrliche Aussicht genießen, bis plötzlich alles zuzog und sie zurück ins Hotel fuhren. Nach einem Abschiedstrunk im Hotel und einem Abendessen in Steingaden machten sie sich auf den Heimweg. (lt)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren