Newsticker

Zahl der Corona-Neuinfektionen erreicht höchsten Wert seit April
  1. Startseite
  2. Meinung
  3. Corona-Demo in München: Es geht eben doch ohne Eskalation

Corona-Demo in München: Es geht eben doch ohne Eskalation

Corona-Demo in München: Es geht eben doch ohne Eskalation
Kommentar Von Michael Stifter
13.09.2020

Die Corona-Demo am Wochenende in München bleibt weitestgehend friedlich. Eine ermutigende Nachricht - aus mehreren Gründen.

Anders als in Berlin vor zwei Wochen, sind die Proteste gegen die Corona-Politik in München nicht eskaliert. Das ist aus mehreren Gründen eine ermutigende Nachricht.

Erstens: Die Gegner der Einschränkungen im Kampf gegen die Ausbreitung des Virus haben ihr Recht bekommen. Ihr Recht auf freie Meinungsäußerung, auf Versammlungsfreiheit.

Corona-Demo in München: Polizei war besser vorbereitet

Zweitens: Der Staat hat ihnen trotzdem klargemacht, dass ihre Wut Grenzen haben muss, dass auch sie sich an Vorschriften zu halten haben. Nach allem, was wir bisher wissen, war die Münchner Polizei weit besser auf die Ereignisse vorbereitet als die Kollegen in Berlin. Reichskriegsflaggen waren von vornherein verboten, die Frage der Maskenpflicht auf der Demo hatte die Staatsregierung klar beantwortet.

Corona-Demo in München: Es geht eben doch ohne Eskalation

Drittens: Dass es in München trotz einiger Festnahmen nicht zu größeren Ausschreitungen kam, ist auch für die Kritiker der Corona-Maßnahmen eine gute Nachricht. Denn die verstörenden Bilder von Rechtsextremisten, die in Berlin versucht hatten, den Reichstag zu stürmen, überdeckten in der öffentlichen Wahrnehmung ja auch, dass man über den Umgang mit dem Virus durchaus diskutieren kann.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren