Newsticker
40 Länder treffen sich zu Wiederaufbau-Konferenz für die Ukraine
  1. Startseite
  2. Meinung
  3. Kommentar: Der Job-Abbau bei Kuka muss ein Ende haben

Der Job-Abbau bei Kuka muss ein Ende haben

Kommentar Von Stefan Stahl
29.04.2021

Der Stellen-Abbau, mag er auch ohne Kündigungen geschehen sein, hat eine permanente Unruhe in dem Unternehmen ausgelöst. Das muss aufhören.

Seit Jahren herrscht Unruhe bei Kuka. Immer wieder fallen nach einem Job-Höhenflug unter dem zu ehrgeizigen Ex-Chef Till Reuter Arbeitsplätze weg. Im Industrie-4.0-Überschwang, also der Hoffnung, das Zusammenspiel von Digitalisierung und Automatisierung würde Kuka in ein Wachstums-Wunderland einziehen lassen, wurden etwa 800 auf rund 4000 Arbeitsplätze aufgebaut.

Manch wertvoller Mitarbeiter hat hier von sich aus die Flucht ergriffen

Doch die Krise der Autobauer, die Rezession in der Metallindustrie und die Corona-Pandemie ließen solche Träume platzen. Nun nähert sich Kuka dem alten Niveau von 3200 Stellen in Augsburg an. So viele Experten braucht das Unternehmen aber zwingend, um zu alter Stärke zurück zu finden.

Der massenhafte Stellen-Abbau, mag er auch ohne Kündigungen geschehen sein, hat eine permanente Unruhe in dem Unternehmen ausgelöst. Manch wertvoller Mitarbeiter hat hier von sich aus die Flucht ergriffen und ist gegangen. Deshalb muss Kuka-Chef Mohnen das Job-Streichen einstellen, um das Vertrauen der Beschäftigten in die Zukunft des Unternehmens wieder herzustellen.

Lesen Sie dazu auch: Job-Abbau bei Kuka: Es geht noch um gut 50 Mitarbeiter in Augsburg

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

29.04.2021

Mit Kauf des KUKA-Knowhows haben sich die Chinesen nicht verpflichtet einen Sozial- und Beschäftigungsplan für KUKA-Mitarbeiter in Deutschland zu schaffen.
Wenn KUKA es mit dem chinesischen Geld nicht schafft eine neue Geschäftsgrundlage und Arbeitsplätze zu generieren, landen die KUKA-Mitarbeiter in die Arbeitslosenstatistik der deutschen Volkswirtschaft.

Permalink
29.04.2021

Herr Stahl, das werden sie nicht bestimmen können, die Verantwortlichen bei KUKA wissen sicher was sie tun?

Permalink
29.04.2021

Die Forderung des Kommentators wird Herrn Mohnen aber zutiefst beeindrucken.

Permalink