Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj kritisiert beschlossenen Preisdeckel für russisches Öl als zu hoch
  1. Startseite
  2. Meinung
  3. Kommentar: Lettlands Euro-Beitritt: Ein ungünstiger Zeitpunkt

Kommentar
05.06.2013

Lettlands Euro-Beitritt: Ein ungünstiger Zeitpunkt

Michael Kerler, Politik-Redaktion
Foto: Ulrich Wagner

Gerade jetzt, da die Euro-Krise noch nicht richtig überwunden ist, drängt mit Lettland ein neues Kind in die Euro-Familie. Das Land wächst zwar, seine Wirtschaft ist aber anfällig.

Etwas überrascht ist man da, staunt und fragt sich, ob sich hier der nächste Krisenkandidat einreiht. Zumindest aber ist der Zeitpunkt des Beitritts ungünstig.

Sicher, es war die Idee der Gründerväter des Euro, dass schrittweise alle EU-Staaten der Währungsunion beitreten. Wer die Maastricht-Kriterien einhält, der hat das Recht, in die Familie aufgenommen zu werden. Nach all dem, was Europa in den letzten Monaten aber an Erschütterungen erlebt hat, muss bezweifelt werden, ob dieser Automatismus noch richtig ist: Die Krise hat gezeigt, dass vor allem die ungefestigten Volkswirtschaften an den Rändern Europas schnell notleidend werden können. Ihr Wachstum beruhte teils auf Immobilienblasen (Spanien, Irland), teils auf einem aufgeblähten Finanzsektor (Zypern).

Freilich, Lettland wächst. Es ist ein fleißiges Land, das hart für den Euro-Beitritt gearbeitet hat. Tatsache ist aber auch, dass seine Wirtschaft anfällig ist: Im Jahr 2009 brach sie zum Beispiel kurzerhand um 19 Prozent ein. Mit dem Beitritt zum Euro vergibt sich das Land nun auch die Möglichkeit, in so einem Fall über eine eigene Geldpolitik das Wachstum zu fördern.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.