Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Deutschland genehmigt Ausfuhr von 178 Leopard-1-Panzern in die Ukraine
  1. Startseite
  2. Meinung
  3. Kommentar: Strauss-Kahn: Urteil ist längst gesprochen

Kommentar
23.08.2011

Strauss-Kahn: Urteil ist längst gesprochen

Birgit Holzer

Strauss-Kahn hat seinen Spitzenposten beim IWF verloren, vor allem aber den Ruf eines integren, vertrauenswürdigen Mannes – ein Schaden, der sich nicht mehr wiedergutmachen lässt.

Es ist ein bitterer Triumph für Dominique Strauss-Kahn. 100 Tage, nachdem er in Handschellen und unrasiert einer entsetzten Weltöffentlichkeit als potenzieller Vergewaltiger vorgeführt wurde, wird die Anklage gegen ihn fallen gelassen. Nicht weil seine Unschuld bewiesen wäre, sondern weil sein mutmaßliches oder auch nur angebliches Opfer unglaubwürdig ist. Nun kommt es zu keinem Strafprozess, und doch wurde medial und politisch das Urteil längst gesprochen: Strauss-Kahn ist erledigt.

So gewaltig die Fallhöhe des brillanten Ökonomen und bewunderten Charismatikers war, er hat sie voll ausgereizt. Selbst wenn er sich nochmals aufrappeln sollte in die alte Form eines Ausnahme-Politikers, der den Menschen in Frankreich parteiübergreifend Hoffnung auf einen politischen Wechsel geben konnte, wird er nicht mehr zurückfinden.

Und selbst wenn er, auch dank seines wirtschaftlichen Sachverstandes, nochmals eine Rolle in der französischen Politik spielen sollte, wenn er es denn überhaupt wollte, seine Karriere-Aussichten sind sehr begrenzt. Nach ganz oben geht es nicht mehr. Strauss-Kahn hat seinen Spitzenposten beim IWF verloren und die Chance, nächster französischer Präsident zu werden, vor allem aber den Ruf eines integren, vertrauenswürdigen Mannes – ein Schaden, der sich nicht mehr wiedergutmachen lässt.

Dieser Schaden geht aber nur zum Teil zurück auf eine Justiz, die durch die sofortige Zurschaustellung des Angeklagten die Unschuldsvermutung in den Hintergrund rückte; auf skandalgierige Journalisten, die bereitwillig der ersten gelegten Fährte folgten, noch bevor in dem Fall verlässliche Fakten bekannt waren; und auf Kommentatoren, die mit Häme nicht geizten.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.