Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Bundesregierung kündigt eine schnelle Lösung zur Zukunft der umstrittenen Gasumlage an
  1. Startseite
  2. Meinung
  3. Schulpolitik: Bayern braucht mehr Lehrer

Bayern braucht mehr Lehrer

Kommentar Von Sarah Ritschel
29.06.2018

Der Vorstoß von Kultusminister Sibler, 700 neue Studienplätze für das Grundschullehramt zu schaffen, ist ein Weckruf gegen den Lehrermangel. Aus gutem Grund.

Es ist ein wiederkehrendes Phänomen: Wenn an den Grundschulen zu lange keine Lehrer eingestellt werden, fangen aus Angst vor der Arbeitslosigkeit weniger Abiturienten ein Lehramtsstudium an. Haben sie den Abschluss, gibt es oft schon wieder eine Fülle an Stellen, aber viel zu wenige Bewerber frisch von der Universität. Der Personalbedarf an Schulen ist ein höchst fragiles Gebilde.

Dass Kultusminister Sibler jetzt 700 neue Studienplätze für das Lehramt an Grundschulen schafft, ist zumindest ein klares Signal an junge Menschen im Freistaat: Werdet Lehrer, wir brauchen euch – und zwar auf Dauer. Eltern und Schulleiter betteln schon lange um einen solchen Weckruf gegen den Lehrermangel.

In Zukunft braucht Bayern mehr Pädagogen. Erstens, weil der Personalschlüssel an Grundschulen im Moment so knapp bemessen ist, dass schon ein Schnupfen oder eine plötzliche Schwangerschaft im Kollegium dazu führen können, dass Kinder plötzlich ohne Fachkraft in ihrem Klassenzimmer sitzen. Zweitens, weil in Bayern zuletzt wieder mehr Babys auf die Welt kamen. Sie alle werden in ein paar Jahren an den Grundschulen lernen – genauso wie tausende Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund, die seit 2015 nach Bayern gekommen sind und teilweise ganz bei null anfangen.

All diese Schüler sollen eine vielversprechende Zukunft haben – und die gibt es nur mit genügend Lehrern, die ihnen von Anfang an das nötige Wissen vermitteln.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.