Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj: 2023 wird Jahr des ukrainischen Sieges sein
  1. Startseite
  2. Meinung
  3. Sieg für Putin

08.11.2011

Sieg für Putin

Mit der neuen Putin-Schröder-Gasleitung können Millionen Haushalte versorgt werden, was die Energiesicherheit Deutschlands erhöht, aber ein enormes Erpressungspotenzial darstellt.

Deutschlands erfolgreichster Industrie-Lobbyist heißt Gerhard Schröder, der Mann, den sein einstiger grüner Kompagnon Joschka Fischer nur noch den „Altkanzler“ nennt. Fischer arbeitet im gleichen Gewerbe, doch bei Weitem nicht so durchschlagend wie sein früherer roter Machtgenosse.

Schröder macht Politik für Russland, Politik für den neuen Zaren Wladimir Putin. Und Putin stützt sich auf Gazprom, den mächtigen Gaskonzern, der Schalkes Fußballer sponsert und maßgeblich hinter der Pipeline steht, dank der sibirisches Gas unter Umgehung der Ukraine durch die Ostsee zu uns kommt. Das Projekt wurde in rekordverdächtiger Zeit Realität.

Der Genosse der Bosse hat ganze Arbeit geleistet, während der frühere Straßenkämpfer Fischer mit seinem Lobby-Auftrag, eine Gaspipeline von der Türkei nach Österreich zu bauen, nicht richtig vorankommt. Der Sieger des Wettlaufs der einstigen rot-grünen Matadore heißt aber Putin, denn Fischers Pipeline, hinter der unter anderem RWE steckt, würde die Abhängigkeit Deutschlands vom russischen Gas verringern. Mit der neuen Putin-Schröder-Gasleitung können rein rechnerisch 26 Millionen Haushalte versorgt werden, was die Energiesicherheit Deutschlands erhöht, aber auch ein enormes Erpressungspotenzial darstellt.

Was passiert etwa, wenn Kanzlerin Angela Merkel Moskau ungeschminkt diktatorisches Verhalten und Menschenrechtsverletzungen vorhält? Der Gashahn wäre schell zugedreht. Die Ukraine musste das bereits erfahren. Moskau betreibt Machtpolitik mit Rohstoffen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.