Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Deutschland genehmigt Ausfuhr von 178 Leopard-1-Panzern in die Ukraine
  1. Startseite
  2. Meinung
  3. Vom Frühling in die Eiszeit?

24.10.2011

Vom Frühling in die Eiszeit?

Winfried Züfle
Foto: Wagner

Die westliche Verwunderung darüber, dass Tunesien, Ägypten oder Libyen vor einer Renaissance des Islam zu stehen scheinen, zeugt auch von Ignoranz.

Mancher im Westen reibt sich verwundert die Augen: Kaum haben sich Tunesien, Ägypten und Libyen vom Joch ihrer Diktatoren befreit, scheint Nordafrika vor einer Renaissance des Islam zu stehen. In Libyen soll das Recht der Scharia gelten, in Tunesien wird wohl eine islamische Partei die Wahl zur verfassunggebenden Versammlung gewinnen, und in Ägypten ist ohnehin die Moslembruderschaft die am besten organisierte politische Kraft. Haben dafür die jungen Leute demonstriert, hat dafür die Nato die Rebellen in Libyen unterstützt? Endet der arabische Frühling in einer antiwestlichen Eiszeit?

Das momentane Erstaunen im Westen resultiert teilweise aus Ignoranz und Missverständnissen. Im Schwange der Begeisterung über den Aufbruch in Nordafrika wurde übersehen, dass diese Länder bisher bereits vom Islam geprägt waren, eher trotz als wegen der Diktaturen. Wenn sich Menschen via Facebook zu politischen Demonstrationen verabreden, heißt dies noch lange nicht, dass sie sich von ihrer Religion losgesagt haben. Viele junge Leute orientieren sich zwar zunehmend am Westen, aber eigentlich nur in den Großstädten.

Islam heißt jedoch nicht Islamismus. Nur diese fundamentalistische und gewaltbereite Strömung, die von der Mehrheit der Muslime abgelehnt wird, ist eine Gefahr für den Westen – und für die Freiheit, die sich die Demonstranten im arabischen Frühling erkämpfen wollten. Doch in Tunesien beruft sich die islamische Ennahdha-Partei auf das Vorbild der erfolgreichen türkischen Regierungspartei AKP. Und in Libyen ist längst nicht ausgemacht, dass die Scharia so rigoros ausgelegt wird wie in Saudi-Arabien. Der arabische Frühling hat noch alle Chancen. Eine 1:1-Kopie unseres Systems würde im Übrigen gar nicht nach Nordafrika passen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.